Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 54 Minute
  • DAX

    15.338,84
    +139,16 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,77
    +43,32 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.185,32
    +163,87 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.838,40
    +14,40 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    41.662,24
    -34,73 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,35
    +44,79 (+3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    64,83
    +1,01 (+1,58%)
     
  • MDAX

    31.918,12
    +222,55 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.301,90
    +17,32 (+0,53%)
     
  • SDAX

    15.528,25
    +75,16 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.021,55
    +58,22 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    6.361,62
    +73,29 (+1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.280,83
    +155,84 (+1,19%)
     

Unilever mit robuster Entwicklung - Starker Euro belastet aber

·Lesedauer: 1 Min.

ROTTERDAM/LONDON (dpa-AFX) - Der starke Euro hat den Umsatz des britischen Konsumgüterkonzerns Unilever <GB00B10RZP78> im ersten Quartal massiv belastet. Die Erlöse sanken um 0,9 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam und London mitteilte. Organisch, sprich ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe, erzielte der Markenhersteller jedoch ein Wachstum von 5,7 Prozent. Allein negative Währungseffekte belasteten mit 8 Prozent.

Das stärkste organische Wachstum erreichte die Nahrungsmittelsparte, gefolgt von Wasch- und Reinigungsmitteln. Aber auch der Kosmetikbereich konnte zulegen. Der Hersteller bekannter Marken wie Knorr, Magnum, Domestos oder Axe zeigte sich zuversichtlich für 2021. Der Umsatz soll organisch um 3 bis 5 Prozent zulegen, wobei das Unternehmen für das erste Halbjahr vom oberen Ende der Spanne ausgeht.