Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    28.929,74
    +221,16 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.353,65
    -1.967,31 (-3,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.503,55
    -31,10 (-2,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Unglaubliche 71 Mrd. US-Dollar schütten diese 5 Aktien zusammen aus

·Lesedauer: 7 Min.
silhouette of working oil pumps on sunset background
silhouette of working oil pumps on sunset background

In diesem Artikel

  • Gute Dividendenaktien sind bekannt dafür, den breiten Markt auf lange Sicht locker hinter sich zu lassen.

  • Diese fünf bekannten Einkommenswerte überragen andere Dividendenzahler bei Weitem.

Obwohl es an der Wall Street viele Möglichkeiten gibt, Geld zu verdienen, ist der Kauf von Dividendenaktien eine der sichersten Strategien überhaupt. Dividendenzahlende Unternehmen sind in der Regel profitabel, haben sich im Laufe der Zeit bewährt und – was am wichtigsten ist – sie haben langfristig besser abgeschnitten als Nicht-Dividendenzahler.

Im Jahr 2013 veröffentlichte J.P. Morgan Asset Management einen Bericht, in dem die durchschnittliche jährliche Rendite von Unternehmen, die zwischen 1972 und 2012 ihre Ausschüttungen erhöht haben, mit der von Unternehmen verglichen wurde, die im gleichen Zeitraum keine Dividende gezahlt haben. Insgesamt erzielten die dividendenzahlenden Aktien über vier Jahrzehnte eine durchschnittliche jährliche Rendite von 9,5 %, während die nicht ausschüttenden Aktien nur eine magere jährliche Rendite von 1,6 % erzielten.

Auch wenn es an Dividendenaktien für Einkommensanleger nicht mangelt, sind die folgenden fünf Unternehmen wirklich eine Klasse für sich. Denn zusammengenommen schütten sie jährlich Dividendenerträge in Höhe von 71 Mrd. US-Dollar an ihre Aktionäre aus.

Microsoft: 18,62 Mrd. US-Dollar

Kein börsennotiertes Unternehmen in den USA wird in den kommenden zwölf Monaten eine höhere Dividende ausschütten als der Software-König Microsoft (WKN: 870747). Auf der Grundlage der jährlichen Basisausschüttung von 2,48 US-Dollar belohnt Microsoft seine Aktionäre mit 18,6 Mrd. US-Dollar an Dividendeneinnahmen. Doch trotz dieser rekordverdächtigen nominalen Ausschüttung beträgt die Dividendenrendite von Microsoft nur 0,9 %.

Es gibt drei Faktoren, die Microsoft zu einer so überwältigenden Erfolgsgeschichte für langfristige Anleger gemacht haben. Erstens sind die alten Geschäftsbereiche des Unternehmens nach wie vor Goldesel. Microsoft wird mit seinem Windows-Geschäft nie wieder das Wachstum erreichen, das es vor zwei Jahrzehnten hatte, aber es ist nach wie vor das unangefochtene führende Betriebssystem für Personalcomputer.

Zweitens profitiert Microsoft von aggressiven Investitionen in das Cloud-Computing. Der Cloud-Infrastrukturdienst Azure verzeichnete im vierten Quartal des Geschäftsjahres von Microsoft ein Umsatzwachstum von 51 % im Vergleich zum Vorjahr und hat sich, gemessen am Anteil am weltweiten Umsatz mit Cloud-Infrastrukturen, als zweitgrößter Dienst etabliert. Cloud-Dienste bieten saftige Gewinnspannen, die zu einem üppigen Cashflow beitragen.

Drittens hat Microsofts reichlicher Cashflow dem Unternehmen ermöglicht, zahlreiche Übernahmen zu tätigen. Auch wenn diese Zukäufe nicht immer wie beabsichtigt funktionieren, haben sie in den meisten Fällen das Ertragspotenzial von Microsoft erhöht.

ExxonMobil: 14,72 Mrd. US-Dollar

Einkommensinvestoren werden sich im Jahr 2021 vielleicht nicht mehr so sehr für Ölaktien interessieren wie vor der Coronavirus-Pandemie, aber der integrierte Öl- und Gasriese ExxonMobil (WKN: 852549) ist an der Dividendenfront nach wie vor eine wahre Goldgrube. In den kommenden zwölf Monaten werden die Aktionäre etwas mehr als 14,7 Mrd. US-Dollar an Dividendeneinnahmen erhalten.

Ein Grund dafür, dass ExxonMobil seit so vielen Jahrzehnten ein so beständiger Dividendenwert ist, ist sein integriertes Betriebsmodell. Die höchsten Gewinnspannen erzielt das Unternehmen mit dem Bohren nach und Fördern von Erdöl und Erdgas, also dem Upstream-Geschäft. Die nachgelagerten Aktivitäten des Unternehmens wiederum – Raffinerien und petrochemische Anlagen – sichern den Konzern gegen einen Rückgang des Rohölpreises ab. Wenn der Rohölpreis sinkt, sinken schließlich auch die Inputkosten für Raffinerien und Chemieanlagen. Diese Absicherung sorgt dafür, dass ExxonMobil fast immer einen positiven operativen Cashflow erwirtschaftet.

Die umsichtige Haushaltsführung ist ein weiterer Grund dafür, dass ExxonMobil eine echte Dividendengranate ist. Obwohl die Erschließung von Erdöl-, Erdgas- und Flüssiggasprojekten weltweit jährliche Ausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe erfordert, ist ExxonMobil in der Lage, seinen Investitionshahn je nach den vorherrschenden wirtschaftlichen Bedingungen zu öffnen und zu schließen. Die Reduzierung der Investitionsausgaben im Jahr 2021 verschafft dem Unternehmen ein zusätzliches Polster, um weiterhin seine überdurchschnittliche Rendite von 5,9 % zu zahlen.

Apple: 14,55 Mrd. US-Dollar

Wenn du die 0,9 % Rendite von Microsoft für winzig hältst, klingen die 0,6 % Rendite von Apple (WKN: 865985) wahrscheinlich mikroskopisch klein. Dies ist jedoch eher darauf zurückzuführen, dass der Aktienkurs von Apple im Laufe der Zeit in die Höhe geschossen ist, als darauf, dass Apple sich nicht um seine Anleger gekümmert hätte. Seit der Einführung einer vierteljährlichen Dividende im Jahr 2012 ist die Ausschüttung von Apple um 132 % gestiegen. Mit einer jährlichen Basisausschüttung von 0,88 US-Dollar schüttet Apple im nächsten Jahr insgesamt 14,55 Mrd. US-Dollar an seine Aktionäre aus.

Das größte börsennotierte Unternehmen in den USA ist dank seines Bekanntheitsgrades und seiner Innovationen weltweit sehr erfolgreich. Das iPhone ist das beliebteste Smartphone-Gerät in den USA, und bei der Einführung neuer Produkte bilden sich regelmäßig lange Schlangen vor den Apple Stores. Die Einführung eines 5G-fähigen iPhones Ende letzten Jahres dürfte zu einem mehrjährigen Upgrade-Zyklus führen, der Apple weiterhin die Taschen füllt.

Die andere spannende Entwicklung für Apple ist der stetige Vorstoß in Richtung eines dienstleistungsorientierten Unternehmens. CEO Tim Cook führt diesen Wandel an, wobei Apple den Schwerpunkt auf margenstärkere Abonnementdienste und Wearables legt. Dieser Wandel dürfte letztlich die mit den Produktaustauschzyklen verbundenen Umsatzschwankungen verringern und den operativen Cashflow steigern.

JPMorgan Chase: 11,96 Mrd. US-Dollar

Ein weiterer großer Dividendenzahler, auf den Einkommensanleger setzen können, ist das Geldhaus JPMorgan Chase (WKN: 850628). Nach der Ankündigung einer vierteljährlichen Dividendenerhöhung um 11 % Ende Juni ist dieser Grundpfeiler der Bankenwelt auf dem besten Weg, in den nächsten zwölf Monaten fast 12 Mrd. US-Dollar an Dividendeneinnahmen auszuschütten.

Die zyklische Natur des Bankwesens ist ein Faktor, der JPMorgan Chase zu einem so angesehenen Dividendenwert macht. Obwohl Konjunkturabschwünge und Rezessionen unvermeidlich sind, dauern sie in der Regel nur einige Monate bis ein paar Quartale. Im Vergleich dazu werden praktisch alle wirtschaftlichen Aufschwünge in Jahren gemessen. Da Bankaktien weitaus mehr Zeit in der Sonne als im Schatten verbringen, sind sie in der Lage, kräftige Ausschüttungen weiterzugeben.

JPMorgan Chase profitiert auch von seiner Omnichannel-Präsenz. Das Unternehmen hat aktiv in Digitalisierungsinitiativen investiert, um das Online- und Mobile-Banking zu fördern, und im Gegensatz zu seinen Konkurrenten hat es seine physischen Filialen in neue Märkte ausgedehnt. Die verschiedenen Möglichkeiten, mit Privat- und Unternehmenskunden in Kontakt zu treten, erweisen sich als vorteilhaft.

Ein letzter Punkt: Jamie Dimon, der CEO von JPMorgan Chase, hat in den fast 15 Jahren, die er an der Spitze des Unternehmens steht, bemerkenswert gute Arbeit geleistet, indem er seine Bank von riskanteren Derivat-Investitionen ferngehalten hat. Durch die Konzentration auf das Brot-und-Butter-Geschäft des Bankwesens (d. h. das Wachstum von Krediten und Einlagen) war JPMorgan Chase durchgehend in der Lage, seinen Aktionären herzhafte Renditen zu bieten.

Johnson & Johnson: 11,15 Mrd. US-Dollar

Und auch der letzte Wert in dieser Liste ist ein Knaller: der Gesundheitskonzern Johnson & Johnson (WKN: 853260) bietet genau das, was der Arzt verordnet hat: eine jährliche Ausschüttung von 11,15 Mrd. US-Dollar an die Aktionäre. Im kommenden April wird J&J mit ziemlicher Sicherheit seine jährliche Basisausschüttung zum 60. aufeinanderfolgenden Jahr erhöhen. Es gibt nur eine Handvoll börsennotierter Unternehmen in den USA, die ihre jährliche Dividende schon länger erhöhen.

Zunächst einmal ist Johnson & Johnson deshalb so erfolgreich, weil das Unternehmen im äußerst defensiven Gesundheitssektor tätig ist. Unabhängig davon, wie gut oder schlecht sich die US-Wirtschaft oder der Aktienmarkt entwickeln, werden die Menschen immer noch krank und benötigen Gesundheitsdienstleistungen, Arzneimittel und medizinische Geräte. Dies schafft eine vorhersehbare Nachfragebasis für einen großen Teil der Unternehmen im Gesundheitswesen, einschließlich J&J.

Die langfristige Outperformance von Johnson & Johnson ist auch darauf zurückzuführen, dass alle drei operativen Segmente des Unternehmens einen wichtigen Beitrag leisten. Obwohl das Segment der Consumer Healthcare-Produkte das am langsamsten wachsende Segment des Unternehmens ist, bietet es einen sehr vorhersehbaren Cashflow und eine starke Preissetzungsmacht. Das Wachstum im Bereich der medizinischen Geräte ist derzeit noch bescheiden, dürfte aber mit der zunehmenden Alterung der Weltbevölkerung Fahrt aufnehmen. Der Bereich Pharmazeutika schließlich sorgt für den Großteil des Wachstums und der Gewinnspannen von J&J. Verschreibungspflichtige Medikamente haben allerdings einen begrenzten Zeitraum der Verkaufsexklusivität, weshalb hohe Investitionen in die Entwicklungs-Pipeline erforderlich sind. Alle diese komplementären Segmente zusammen sorgen dafür, dass J&J große Mengen an überschüssigem Cashflow erwirtschaftet.

Der Artikel Unglaubliche 71 Mrd. US-Dollar schütten diese 5 Aktien zusammen aus ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 03.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Tochtergesellschaft von Microsoft, ist Mitglied des Verwaltungsrats von The Motley Fool. JPMorgan Chase ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool. Sean Williams besitzt Aktien von ExxonMobil. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Microsoft.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.