Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    18.133,45
    -254,01 (-1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.775,09
    -86,78 (-1,78%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.373,70
    -42,00 (-1,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.212,97
    -1.994,51 (-3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,51
    -26,67 (-1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    76,43
    -1,16 (-1,50%)
     
  • MDAX

    24.782,16
    -277,26 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.276,35
    -41,45 (-1,25%)
     
  • SDAX

    13.929,02
    -234,34 (-1,65%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.079,72
    -73,97 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    7.366,75
    -146,98 (-1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Ungarn will Einfuhrstopp für ukrainisches Getreide beibehalten

BUDAPEST (dpa-AFX) -Ungarn will zum Schutz seiner Landwirtschaft auch künftig verhindern, dass billiges ukrainisches Getreide ins Land strömt. Die Regierung ersuche deshalb die EU-Kommission, eine diesbezügliche, am 15. September auslaufende Regelung zu verlängern, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyas am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Budapest. Die Regelung erlaubt es den östlichen EU-Mitgliedern Ungarn, Polen, Slowakei, Rumänien und Bulgarien, ihre Märkte für Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumen aus der Ukraine zu sperren.

Zugleich machte Ungarns Regierung deutlich, dass sie eine Einfuhrsperre für ukrainische Agrarprodukte eigenständig zu verhängen gedenkt, falls die EU die gegenwärtige Regelung nicht beibehält. "Wenn es nötig ist, verlängern und erweitern wir das Einfuhrverbot für ukrainische Landwirtschaftsprodukte in eigenstaatlicher Kompetenz", teilte Landwirtschaftsminister Istvan Nagy auf seiner Facebook-Seite mit.