Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 48 Minute
  • DAX

    18.511,19
    +37,90 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.978,45
    +15,25 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    38.124,45
    -317,09 (-0,82%)
     
  • Gold

    2.365,80
    +1,70 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0023 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.886,95
    +220,04 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.463,59
    +7,72 (+0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,69
    -0,54 (-0,68%)
     
  • MDAX

    26.767,89
    +178,74 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.362,39
    -0,01 (-0,00%)
     
  • SDAX

    15.044,12
    +158,20 (+1,06%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.216,85
    +33,78 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    7.965,42
    +30,39 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.881,38
    -39,20 (-0,23%)
     

Ungarn droht mit Blockade von neuen Russland-Sanktionen der EU

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Ungarn droht mit einer Blockade von neuen Russland-Sanktionen der EU. So lange Ungarns größte Bank OTP auf einer ukrainischen Liste mit Unterstützern des russischen Angriffskriegs stehe, werde die ungarische Regierung kaum neue Sanktionen verhandeln können, die weitere Opfer erforderten, ließ der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Freitag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Schweden mitteilen. Dass die Ukraine die Bank auf die Liste gesetzt habe, sei skandalös. Diese habe gegen keinerlei Gesetze verstoßen.

Die EU-Kommission hatte den Regierungen der Mitgliedstaaten am Freitag vergangener Woche Vorschläge für ein elftes Paket mit Russland-Sanktionen unterbreitet. Mit ihm soll vor allem die Umgehung der bereits erlassenen Strafmaßnahmen bekämpft werden. Es sind allerdings auch weitere Handelsbeschränkungen geplant, die theoretisch auch die Geschäfte ungarischer Unternehmen beeinflussen könnten.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell wollte die Äußerungen Szijjartos auf einer abendlichen Pressekonferenz zu dem Ministertreffen nicht kommentieren. Er sagte, man habe diese Kommentare des ungarischen Ministers nicht gehört. Grundsätzlich sei es allerdings kein Geheimnis, dass Ungarn nicht an die Effizienz von Russland-Sanktionen glaube.

Die Nationale Agentur für Korruptionsprävention (NACP) der Ukraine hatte die Bank OTP Anfang Mai auf ihrer Liste mit Kriegssponsoren gesetzt. Sie begründete dies damit, dass die russische OTP-Bank auch nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine zu den führenden Banken auf dem russischen Finanzdienstleistungsmarkt gehöre. Durch die Fortführung der Finanzoperationen der russischen Einheit zeige die OTP-Gruppe eindeutig Unterstützung des Terrorismus.