Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    15.697,46
    +316,67 (+2,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.236,65
    +99,54 (+2,41%)
     
  • Dow Jones 30

    35.605,49
    +378,46 (+1,07%)
     
  • Gold

    1.780,70
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1245
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    45.642,40
    +2.439,93 (+5,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.324,36
    +3,08 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    71,28
    +1,79 (+2,58%)
     
  • MDAX

    34.738,36
    +741,51 (+2,18%)
     
  • TecDAX

    3.866,40
    +113,45 (+3,02%)
     
  • SDAX

    16.543,90
    +430,46 (+2,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.315,26
    +82,98 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    7.019,21
    +153,43 (+2,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.533,86
    +308,71 (+2,03%)
     

Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Crash eines Tesla <US88160R1014>-Elektroautos in Texas, der im April für Schlagzeilen sorgte, war nach Erkenntnissen von Unfallermittlern doch weniger mysteriös als es der örtlichen Polizei zunächst vorkam. Die lokalen Beamten hatten damals den Eindruck gewonnen, dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß. Die renommierte Ermittlungsbehörde NTSB kam nun aber zu dem Schluss, dass beide Vordersitze beim Aufprall belegt waren und der Fahrer auf das Beschleunigungspedal drückte.

Der Wagen mit dem 59-jährigen Besitzer und seinem 69-jährigen Passagier legte damals nur rund 170 Meter zurück, bevor er von der Straße abkam. Das Fahrzeug prallte gegen einen Baum, und die Batterie fing Feuer. Der Wagen brannte weitgehend aus.

Die örtliche Polizei in einem Vorort der Stadt Houston in Texas ging zunächst davon aus, dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen hatte. Die Beamten fanden in dem ausgebrannten Fahrzeug einen der Männer tot auf dem Beifahrersitz und einen auf der Rückbank. Dadurch kam rasch die Frage auf, ob Teslas umstrittenes Assistenzsystem "Autopilot" aktiv gewesen sein könnte. Tesla hatte von Anfang an bestritten, dass "Autopilot" auf der Strecke aktiviert worden sein konnte.

Zunächst hieß es, der Datenspeicher des Fahrzeugs sei schwer beschädigt worden. Der NTSB gelang es aber, Informationen aus dem Gerät wiederherzustellen. Sie entlasten das "Autopilot"-System in dem Fall. Die NTSB schränkte zugleich ein, dass es sich bisher nur um vorläufige Erkenntnisse der Untersuchung handele.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.