Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,51
    +626,98 (+1,85%)
     
  • BTC-EUR

    16.364,75
    +446,95 (+2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    405,27
    +4,57 (+1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.424,74
    +440,96 (+4,01%)
     
  • S&P 500

    4.067,35
    +109,72 (+2,77%)
     

Unbeständiges und windiges Wetter

Unbeständiges und windiges Wetter bestimmt das Wochenende.

Am Samstag muss bundesweit mit Schauern, kurzen Gewittern und auch möglichen Sturmböen gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Auch kleinkörniger Hagel kann teilweise dabei sein. Bei kurzen Aufheiterungen können die Temperaturen bis zu 18 Grad steigen. Sonst liegen die Werte bei Regen um 13 Grad.

Bereits in der Nacht zum Sonntag und im Laufe des Tages wird es nach der Vorhersage der Meteorologen teils ergiebige Regenfälle geben. Es bleibt windig. An der Küste und auf den Bergen ist der westliche bis nordwestliche Wind auch noch stürmisch unterwegs. Die Höchstwerte liegen bei 14 bis 18 Grad.

Schimmelgefahr: Ab wann sollte man heizen?

Am Montag beruhigt sich das Wetter wieder. Im Nordosten und Osten werden laut DWD noch Schauer mit Windböen erwartet. Im Südosten lassen die Niederschläge nach. In der Westhälfte Deutschlands wird die Sonne wieder zunehmend zu sehen sein. Die Temperatur nähert sich tagsüber im Westen und Südwesten wieder der 20-Grad-Marke.

VIDEO: Deutsche achten weniger auf nachhaltige Produkte