Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.863,18
    +250,94 (+0,65%)
     
  • Gold

    2.030,20
    -4,10 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.591,72
    +94,54 (+0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,54
    +0,63 (+0,81%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,65
    +366,78 (+2,35%)
     

Ein unbekannter Händler setzt auf EZB-Super-Zinssenkung bis Juni

(Bloomberg) -- Geldmarkthändler sind bereits länger deutlich optimistischer bezüglich der anstehenden Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank als die Währungshüter selbst, die ja immerhin die Zinssätze festlegen. Ein einzelner, unbekannter Händler hat nun mittels Optionen auf den Drei-Monats-Euribor eine Position aufgebaut, die auf eine doppelt so starke Lockerung setzt wie der Marktdurchschnitt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Zinsswaps, die an die Sitzungstermine der EZB gekoppelt sind, implizieren derzeit eine Zinssenkung um anderthalb Viertelpunkte bis Juni. Das ist deutlich weniger als zu Beginn des Jahres, als noch drei Viertelpunkt-Zinssenkungen der Konsens des Marktes waren. Ausschlaggebend für die zurückgeschraubten Wetten waren unter anderem eine Reihe guter US-Wirtschaftsdaten.

Der erwähnte Händler hat sich diesen Rückzug offenbar zunutze gemacht und Optionen gekauft, die an Dreimonats-Euribor-Futures gebunden sind und die ausbezahlt werden, wenn die EZB ihren Einlagensatz bis Juni um 75 Basispunkte auf 3,25% senkt. Das berichten zwei Londoner Händler, die nicht namentlich genannt werden wollen.

Die Wette des einzelnen Händlers ist nicht besonders groß, der maximale Gewinn würde 8,3 Millionen Euro betragen. Dafür wäre sie umso profitabler — es wäre das das Zehnfache des Einsatzes.

Die in dieser Woche anstehenden revidierten Wachstumszahlen für das vierte Quartal des Euroraums werden voraussichtlich die Stagnation des Bruttoinlandsprodukts bestätigen, wie eine Bloomberg-Umfrage zeigt. Die deutsche Wirtschaft dürfte zu Beginn des Jahres wahrscheinlich wieder nicht gewachsen sein, zeigt die Umfrage, im Einklang mit der Bundesbank.

EZB-Ratsmitglied Fabio Panetta hatte am Wochenende in Genua gesagt, dass “der Zeitpunkt für eine Umkehr des geldpolitischen Kurses schnell näher rückt”. Ähnlich sieht das sein ebenfalls im Taubenlager der EZB gesehener portugiesischer Kollege Mario Centeno, der letzte Woche meinte: “Wir können keine Wirtschaft haben, die nicht wächst, das ist meine Hauptsorge für Europa.”

Überschrift des Artikels im Original:One Trader Bets ECB Will Cut Rates by Double What Market Expects

©2024 Bloomberg L.P.