Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,5422%)
     
  • BTC-EUR

    18.336,04
    -207,00 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Die eine unauffällige Aktie, in die Warren Buffett in weniger als 4 Jahren 61 Mrd. Dollar investiert hat

In 2 Sätzen:

  • Das Orakel von Omaha hat den Aktionären von Berkshire Hathaway eine Rendite von mehr als 3.600.000 % beschert, seit er CEO ist.

  • Obwohl Apple und Chevron große Beteiligungen sind und kürzlich gekauft wurden, gibt es eine weitere Aktie, die Buffett noch mehr schätzt.

Wenn Warren Buffett, der Vorstandsvorsitzende des Mischkonzerns Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), eine Aktie kauft oder verkauft, werden die Wall Street und die Anleger sehr aufmerksam. Das liegt daran, dass Buffett seit seinem Amtsantritt als CEO im Jahr 1965 ein Händchen dafür hat, den breiten Markt haushoch zu schlagen.

Seit er die Zügel in die Hand genommen hat, hat Buffett für seine Aktionäre (zu denen auch er selbst gehört) einen Wert von fast 670 Mrd. US-Dollar geschaffen und die Aktien der Klasse A seines Unternehmens (BRK.A) zu einer fast unfassbaren durchschnittlichen jährlichen Rendite von 20,1 % geführt. Über 57 Jahre hinweg entspricht eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20,1 % einem Gewinn von 3.641.613 %!

Der S&P 500 als Benchmark hat dagegen „nur“ 30.209 % zugelegt, einschließlich der gezahlten Dividenden, seit Buffett Berkshire Hathaway übernommen hat. Das bedeutet, dass Buffetts Unternehmen 99 % seines Wertes verlieren könnte und den S&P 500 seit Anfang 1965 trotzdem deutlich übertreffen würde.

Warren Buffett war im ersten Quartal auf Einkaufstour

Da die Strategie des Orakels von Omaha seit Jahrzehnten so lukrativ ist, warten die Anleger jedes Quartal gespannt auf die Berichte von Berkshire Hathaway auf Formular 13F.

Ein 13F bietet eine Momentaufnahme dessen, was erfolgreiche Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mindestens 100 Mio. US-Dollar im vorangegangenen Quartal gekauft, verkauft und gehalten haben. Obwohl die 13F-Daten mindestens sechs Wochen nach Quartalsende eingereicht werden, liefern sie dennoch wichtige Informationen darüber, welche Aktien und/oder Trends die klügsten Köpfe an der Wall Street in ihren Bann ziehen.

Als der Nasdaq Composite im ersten Quartal in einen Bärenmarkt stürzte, entschieden sich Buffett und sein Investmentteam dafür, einen erheblichen Teil des Berkshire-Kapitals zu investieren. Insgesamt investierte das Orakel von Omaha 51 Mrd. US-Dollar in 14 Aktien (von denen er acht bereits besaß). Darunter befanden sich auch Apple (WKN: 865985) und Chevron (WKN: 852552), die gemessen am Marktwert zu den drei größten Beteiligungen von Berkshire Hathaway gehören.

Buffett hat wahrscheinlich insgesamt rund 50 Mrd. US-Dollar in Apple und Chevron investiert.

Der Tech-Gigant Apple ist die unangefochtene Säule in Buffetts Anlageportfolio. Die mehr als 911 Millionen Aktien, die Berkshire besitzt (einschließlich der Aktien, die New England Asset Management hält), entsprechen einem Marktwert von 125,4 Mrd. US-Dollar und 38,4 % des Berkshire-Portfolios von 326,6 Mrd. US-Dollar.

Wie ich bereits erwähnt habe, erfüllt Apple alle Voraussetzungen für eine langfristige Investition von Buffett. Das Unternehmen verfügt über eine unglaubliche Markenkraft, hat einen treuen Kundenstamm und seine Innovationen treiben die Umsätze und Gewinne immer wieder auf neue Rekorde. Tim Cook, der CEO von Apple, hat die Geschäfte des Unternehmens ebenfalls im Griff und leitet erfolgreich den Übergang zu einem stärker auf Abonnements ausgerichteten Modell. Dies dürfte dazu beitragen, die mit den Austauschzyklen von Geräten verbundenen Umsatzschwankungen zu verringern.

Inzwischen ist das integrierte Öl- und Gasunternehmen Chevron zu Buffetts neuem Liebling geworden. Nachdem Berkshire Hathaway bis Ende 2021 Chevron-Aktien im Wert von „nur“ 4,5 Mrd. US-Dollar gehalten hatte, kaufte es im ersten Quartal fast 121 Millionen Aktien.

Abgesehen davon, dass Chevron eine marktführende Dividende ausschüttet und für dieses Jahr Aktienrückkäufe in Höhe von 10 Mrd. US-Dollar zugesagt hat, hat Buffetts Faszination für Chevron wahrscheinlich mit der Erwartung zu tun, dass die Erdöl- und Erdgaspreise über Jahre hinweg hoch bleiben werden. Die Kombination aus dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und der Pandemie, die Energieunternehmen davon abhält, in die Infrastruktur zu investieren, wird das Erdöl- und Erdgasangebot wahrscheinlich für eine Weile begrenzen.

Buffetts Brief an die Aktionäre Anfang des Jahres wies eine Kostenbasis von 31,1 Mrd. US-Dollar in Apple und eine Kostenbasis von 3,4 Mrd. US-Dollar in Chevron aus. Wenn man die Käufe von Berkshire im ersten Quartal mit einbezieht, haben Buffett und sein Investmentteam seit Anfang 2016 insgesamt etwa 50 Mrd. US-Dollar für den Kauf von Apple und Chevron ausgegeben.

Seit 2018 mehr als 61 Mrd. US-Dollar Investment

Aber was wäre, wenn es eine Aktie gäbe, die nicht so bekannt ist wie Apple oder Chevron, von der Buffett in einem kürzeren Zeitraum noch mehr gekauft hat?

Oder noch besser: Was, wenn diese Aktie nicht einmal in den 13F-Einreichungen von Berkshire Hathaway auftauchte?

Die geheimnisvolle Aktie, von der das Orakel von Omaha nicht genug bekommen kann, ist natürlich sein eigenes Unternehmen, Berkshire Hathaway!

Vor Mitte Juli 2018 durften Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger nur dann Aktien ihres eigenen Unternehmens zurückkaufen, wenn sie unter 120 % ihres Buchwerts fielen (d. h. nicht mehr als 20 % über dem Buchwert des Unternehmens pro Aktie gehandelt wurden). In den letzten zehn Jahren ist der Buchwert von Berkshire Hathaway praktisch nie unter 120 % gesunken.

Doch im Juli 2018 änderte sich das. Der Vorstand von Berkshire verabschiedete neue Maßnahmen, die es Buffett und Munger ermöglichten, Aktien zurückzukaufen, wenn zwei Bedingungen erfüllt waren. Erstens muss das Unternehmen über mindestens 20 Mrd. US-Dollar an Barmitteln, Barmitteläquivalenten und US-Staatsanleihen verfügen. Zweitens müssen Buffett und Munger zustimmen, dass die Aktien ihres Unternehmens unter ihrem inneren Wert gehandelt werden.

Seitdem haben Buffett und Munger in drei Jahren und neun Monaten Aktienrückkäufe im Wert von 61,1 Mrd. US-Dollar getätigt. 

Obwohl Berkshire Hathaway nicht so bekannt ist wie Apple, Chevron oder sogar Warren Buffett, ist das Unternehmen auf Erfolg ausgerichtet. So ist der größte Teil des Portfolios von Berkshire Hathaway in zyklischen Unternehmen gebunden. Auch wenn Rezessionen ein unvermeidlicher Teil des Wirtschaftszyklus sind, dauern sie im Allgemeinen nicht sehr lange an. Im Vergleich dazu können wirtschaftliche Aufschwünge Jahre dauern. Buffett hat Berkshire Hathaway so aufgestellt, dass es von diesen unverhältnismäßig langen Expansionsphasen in hohem Maße profitiert.

Buffetts Unternehmen profitiert außerdem von hohen Dividendeneinnahmen. In den nächsten zwölf Monaten wird Berkshire Hathaway mehr als 6 Mrd. US-Dollar an passivem Einkommen einnehmen, einschließlich der Dividenden aus Vorzugsaktien. Unternehmen, die eine Dividende zahlen, sind oft rentabel, haben sich bewährt und haben ihre nicht dividendenstarken Konkurrenten auf lange Sicht deutlich übertroffen.

Und man sollte auch nicht vergessen, dass sich Aktienrückkäufe im Laufe der Zeit positiv auf den Aktienkurs von Berkshire Hathaway auswirken.

Während sich die Wall Street über Buffetts Chevron- und Apple-Käufe im ersten Quartal wundert, sollte man Buffetts unbestrittene Lieblingsaktie kennen: Berkshire Hathaway.

Der Artikel Die eine unauffällige Aktie, in die Warren Buffett in weniger als 4 Jahren 61 Mrd. Dollar investiert hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B shares). Dieser Artikel erschien am 27.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.