Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.805,06
    -560,08 (-0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,27
    -16,14 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

UN-Vertrag für den Umgang mit genetischen Ressourcen anderer Länder

GENF (dpa-AFX) -Nach mehr als 20 Jahren Verhandlungen soll in Genf jetzt ein Vertrag über den Umgang mit genetischen Ressourcen und traditionellem Wissen unterzeichnet werden. Die letzte Verhandlungsrunde startet am Montag. Der Text soll spätestens am 24. Mai verabschiedet werden. Es geht darum, dass Herkunftsländer von Pflanzen oder anderen Organismen und dem oft Jahrtausende alte Wissen darüber entschädigt werden, wenn ausländische Firmen daraus Medikamente oder andere Produkte herstellen.

Firmen müssten laut Vertragsentwurf bei Patentanmeldungen künftig angeben, woher ihr Material stammte. Herkunftsländer können dann prüfen, ob dafür alle Genehmigungen eingeholt und die nötigen Beteiligungsverträge abgeschlossen wurden. Die Verhandlungen finden bei der UN-Organisation für geistiges Eigentum (Wipo) statt. Es werden rund 1200 Diplomaten und Regierungsvertreter dazu erwartet.