Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.399,21
    +2.589,57 (+4,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,24
    +52,34 (+3,93%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

UN-Treffen sorgt in Manhattan für Verkehrschaos und Anwohner-Ärger

NEW YORK (dpa-AFX) -Rund um die UN-Vollversammlung in New York wird das Stadtviertel Turtle Bay in Manhattan angesichts des Besuches von Dutzenden Staats- und Regierungschefs zur Festung. Zahlreiche Straßen rund um das Hauptquartier der Vereinten Nationen am East River im Westen Manhattans sind komplett gesperrt, andere kann man nur mit speziellen Ausweisen passieren. Die Polizei ist anlässlich des Beginns der Generaldebatte am Dienstag mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Die Stadtverwaltung der Millionenmetropole warnt jedes Jahr bereits im Vorfeld vor fünf sogenannten "Gridlock Days" am Stück - also Tagen, an denen auf den Straßen Manhattans alles stillsteht. Sie rät dazu, die U-Bahn oder das Fahrrad zu nutzen - oder zu Fuß seine Wege zu erledigen.

Den rund 25 000 Anwohnern des Stadtviertels Turtle Bay rund um das UN-Hauptquartier beschert die UN-Vollversammlung jedes Jahr so eine Vielzahl an Herausforderungen. Zahlreiche Polizeisirenen und Hubschrauber sorgen für zusätzlichen Lärm. Die Dächer vieler Gebäude werden für Scharfschützen gebraucht. Busse werden umgeleitet, Straßenmärkte abgesagt. Ein Taxi vor die Tür oder Pizza nach Hause bestellen? Oder eine zum Verkauf oder zur Vermietung stehende Wohnung Interessenten zeigen? In dieser Woche praktisch unmöglich. Wer könne, verlasse die Stadt, sagte eine Anwohnerin der "New York Times".