Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.572,33
    -266,91 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

UN prognostizieren geringes Wachstum der globalen Wirtschaft

NEW YORK (dpa-AFX) -Angesichts ökonomischer Turbulenzen durch den Ukraine-Krieg und der Klimakrise rechnen die Vereinten Nationen weltweit mit einem historisch niedrigen Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr. Dieses werde sich "voraussichtlich von geschätzten 3 Prozent im Jahr 2022 auf nur noch 1,9 Prozent im Jahr 2023 verlangsamen, was eine der niedrigsten Wachstumsraten der letzten Jahrzehnte darstellt", teilten die UN am Mittwoch mit. Auch im Folgejahr wird nur eine moderate Steigerung auf 2,7 Prozent prognostiziert.

Verantwortlich macht die Weltorganisation dafür mehrere ökonomische "Schocks" durch den Ukraine-Krieg - zum Beispiel bei der weltweiten Versorgung mit Energie und Nahrung - sowie der daraus entstandenen hohen globalen Inflation. Auch die Corona-Pandemie spiele weiterhin eine Rolle. Viele Länder liefen 2023 zudem Gefahr, in eine Rezession zu fallen.