Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.123,87
    +112,74 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,26
    +23,90 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    33.967,51
    -396,99 (-1,16%)
     
  • Gold

    1.850,00
    +8,30 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1287
    -0,0043 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    33.092,88
    +1.623,26 (+5,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    849,26
    +28,68 (+3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    85,13
    +1,82 (+2,18%)
     
  • MDAX

    32.424,55
    +184,72 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.355,16
    +11,05 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.571,35
    +107,49 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.371,46
    +74,31 (+1,02%)
     
  • CAC 40

    6.837,96
    +50,17 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.458,77
    -396,36 (-2,86%)
     

UN-Generalsekretär reist zur Olympia-Eröffnungsfeier nach Peking

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres reist zur Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele nach Peking. Das kündigte der Portugiese am Donnerstag in New York an. "Zunächst einmal sind die Olympischen Spiele ein äußerst wichtiges Ereignis, und es ist ein Event, das die Rolle des Sports symbolisiert, Menschen zusammenzubringen und den Frieden zu fördern", sagte Guterres. Er beabsichtige daher "ohne politische Dimension" bei der Eröffnungsfeier am 4. Februar anwesend zu sein, "mit der Botschaft, dass Olympische Spiele ein Instrument für den Frieden in der Welt sein müssen".

Die USA haben schon vor Wochen angekündigt, keine offiziellen Vertreter zu den Spielen vom 4. bis 20. Februar nach China zu entsenden. Australien, Kanada, Großbritannien und Neuseeland schlossen sich an. Hintergrund ist vor allem die Menschenrechtslage in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt. Die Führung in Peking steht wegen ihres Umgangs mit den muslimischen Uiguren in der Provinz Xinjiang und den Tibetern in der Kritik, aber auch wegen der Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong oder Drohungen gegen Taiwan.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.