Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.484,00
    -156,47 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.087,84
    -28,93 (-0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.826,90
    -4,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1891
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    32.514,95
    -1.786,13 (-5,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    919,11
    -11,25 (-1,21%)
     
  • Öl (Brent)

    73,29
    -0,33 (-0,45%)
     
  • MDAX

    34.966,66
    -306,26 (-0,87%)
     
  • TecDAX

    3.661,38
    -18,36 (-0,50%)
     
  • SDAX

    16.446,84
    -118,89 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.008,50
    -69,92 (-0,99%)
     
  • CAC 40

    6.609,95
    -23,82 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

UN-Flüchtlingshilfswerk: 2020 erneut mehr Menschen auf der Flucht

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Weltweit sind ungeachtet der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie nie zuvor. 82,4 Millionen wurden durch Konflikte, Verfolgung und Gewalt aus ihrer Heimat vertrieben, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag in Genf berichtete. Das waren doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Auch der Klimawandel treibe immer mehr Menschen in die Flucht, weil sie in ihrer Heimat nicht mehr überleben können.

Weil viele Länder in der Pandemie ihre Grenzen schlossen, fanden so wenige Flüchtlinge wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr eine neue Heimat. Nur 34 400 Menschen konnten in 21 Ländern umgesiedelt werden - etwa ein Drittel so viele wie im Jahr davor. Eigentlich brauchten 1,4 Millionen Menschen solche Plätze, so das UNHCR.

Deutlich mehr als die Hälfte der Menschen war im eigenen Land vertrieben. Von denen, die ins Ausland flohen, wurden 86 Prozent von Entwicklungsländern aufgenommen. Deutschland stand gemessen an der Zahl der Aufgenommenen nach der Türkei, Kolumbien, Pakistan und Uganda weltweit auf Platz fünf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.