Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    28.911,67
    -434,56 (-1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

UN-Chef Guterres fordert Freilassung von Blogger Protassewitsch

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der erzwungenen Flugzeuglandung in Minsk hat UN-Generalsekretär António Guterres eine vollständige Untersuchung des Vorfalls und die Freilassung des Bloggers Roman Protassewitsch gefordert. Er sei "zutiefst besorgt" wegen des "verstörenden Vorfalls" und fordere alle Beteiligten auf, an einer "kompletten, transparenten und unabhängigen Untersuchung" teilzunehmen, sagte Guterres am Montag in New York laut einer Mitteilung. Auch die sich verschlechternde Situation der Menschenrechte in Belarus insgesamt bereite ihm große Sorgen, sagte Guterres demnach weiter.

Behörden der Republik Belarus hatten am Sonntag ein Ryanair-Flugzeug mit mehr als 100 Passagieren auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Landung gebracht - angeblich wegen einer Bombendrohung. Dabei stieg auch ein Kampfjet vom Typ MiG-29 auf, wie das Militär in Minsk bestätigte. Am Flughafen wurde dann der von Machthaber Alexander Lukaschenko international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch festgenommen, wie das belarussische Innenministerium am Montagabend bestätigte. International wurde das Vorgehen teils scharf kritisiert und die Freilassung des Bloggers gefordert.