Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    13.781,59
    -14,26 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,03
    +0,22 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.803,00
    -12,50 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0238
    -0,0020 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    23.491,76
    -1.054,78 (-4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,28
    +0,00 (+0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    90,55
    -1,54 (-1,67%)
     
  • MDAX

    27.914,99
    +7,51 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.196,22
    +4,05 (+0,13%)
     
  • SDAX

    13.230,24
    +0,87 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.509,32
    +8,43 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.552,34
    -1,52 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

UN-Chef Guterres erleichtert über Lösung für Getreide-Exporte

ISTANBUL (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat sich erleichtert über die Vereinbarung zum Ende der Blockade ukrainischer Getreideausfuhren gezeigt und diese als "Leuchtfeuer der Hoffnung" bezeichnet. Das Abkommen "eröffnet den Weg für umfangreiche kommerzielle Lebensmittelexporte aus drei entscheidenden ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer - Odessa, Tschornomorsk und Juschnyj", sagte Guterres am Freitag in Istanbul. "Dies ist eine Einigung für die Welt", betonte er.

Die Verschiffung von Getreide und Lebensmittelvorräten auf die Weltmärkte werde dazu beitragen, "die globale Versorgungslücke bei Lebensmitteln zu schließen", und die weltweiten Nahrungsmittelpreise zu stabilisieren. "Es wird den Entwicklungsländern am Rande des Bankrotts und den am meisten gefährdeten Menschen am Rande einer Hungersnot Erleichterung bringen", so Guterres. Er dankte der Ukraine und Russland und der Türkei für die Vermittlung. Er mahnte zugleich, alle Seiten müssten nun ihren Verpflichtungen nachkommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.