Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 27 Minute
  • DAX

    15.106,34
    -294,07 (-1,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.940,73
    -82,62 (-2,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.488,65
    -254,17 (-0,73%)
     
  • Gold

    1.825,70
    -11,90 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,2171
    +0,0037 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    45.782,23
    -1.828,38 (-3,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.585,03
    +1.342,35 (+553,14%)
     
  • Öl (Brent)

    64,88
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    31.608,60
    -842,84 (-2,60%)
     
  • TecDAX

    3.265,22
    -95,52 (-2,84%)
     
  • SDAX

    15.551,70
    -458,64 (-2,86%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.958,95
    -164,73 (-2,31%)
     
  • CAC 40

    6.261,09
    -124,90 (-1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.305,13
    -96,72 (-0,72%)
     

UN-Chef vor G20: Gemeinsames Vorgehen bei Impfstoff nötig

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die führenden Wirtschaftsnationen der Welt vor dem G20-Gipfel zu einer engeren Zusammenarbeit bei der gerechten Verteilung von Impfstoffen aufgefordert. Er hoffe, dass die internationale Corona-Impf- Initiative Covax das zentrale Instrument sein wird, um Vakzine für alle Menschen erhältlich und erschwinglich zu machen. "Ich bitte alle G20-Mitglieder dringend, Mitglieder von Covax zu werden", sagte Guterres am Freitag in New York.

Der Covax-Initiative haben sich bereits mehr als 150 Länder angeschlossen, darunter auch China, nicht aber die USA. Deutschland hat bereits 100 Millionen Euro beigesteuert, aus Regierungskreisen verlautete aber, dass es auf dem G20-Gipfel keine weiteren finanziellen Zusagen geben werde. Bis Ende 2021 werden für Covax elf Milliarden US-Dollar benötigt.

Der G20-Gipfel sollte eigentlich am Wochenende in der saudischen Hauptstadt Riad zusammenkommen. Wegen der Pandemie treffen sich die Vertreter der G20 aber nur per Videoschalte.