Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.816,61
    +20,76 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.789,62
    +12,81 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.950,66
    +189,61 (+0,56%)
     
  • Gold

    1.797,80
    -17,70 (-0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0178
    -0,0079 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    23.826,81
    -195,19 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    577,25
    -13,52 (-2,29%)
     
  • Öl (Brent)

    89,35
    -2,74 (-2,98%)
     
  • MDAX

    27.908,14
    +0,66 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.188,31
    -3,86 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.178,11
    -51,26 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.509,15
    +8,26 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.569,95
    +16,09 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.117,82
    +70,64 (+0,54%)
     

UN: 5,5 Millionen ukrainische Binnenflüchtlinge zurück in der Heimat

GENF (dpa-AFX) - In der Ukraine sind 5,5 Millionen Menschen, die nach dem russischen Angriff in andere Landesteile geflohen waren, nach Angaben der Vereinten Nationen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Weiterhin seien aber 6,2 Millionen Menschen innerhalb des Landes vertrieben, berichtete das UN-Büro für Migration (IOM) am Dienstag in Genf. Viele Rückkehrer gab es im Norden des Landes und in der Hauptstadt Kiew. Binnenflüchtlinge sind Menschen, die in innerhalb ihres eigenen Landes aus der Heimat geflohen sind, aber nicht im Ausland Schutz suchten.

Aus dem Ausland seien etwa zehn Prozent der Menschen in ihre Heimat zurückgekehrt, berichtete IOM. Nach Daten des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) befinden sich gut 5,2 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer im Ausland, die nach dem russischen Angriff am 24. Februar geflohen sind.

Dreiviertel der Rückkehrer wollten nun in ihrer Heimat bleiben, berichtete IOM nach einer Befragung zwischen dem 17. und 23. Juni. Vertriebene und Gebliebene brauchten vor allem Hilfe beim Wiederaufbau beschädigter Wohnungen und Häuser und Gesundheitsversorgung. Fast ein Viertel der Befragten habe angegeben, die Einnahme von Medikamenten während des Kriegs unterbrochen zu haben, entweder, weil sie nicht zu bekommen oder zu teuer waren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.