Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.437,81
    -467,54 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

UN: 4,1 Millionen Menschen in Nigerias Nordosten droht Hunger

GENF (dpa-AFX) - Im westafrikanischen Nigeria sind nach UN-Angaben Millionen Menschen unmittelbar von Hunger bedroht. Im Nordosten des Landes, der seit zwölf Jahren von islamistischer Gewalt geprägt ist, fehlen voraussichtlich Lebensmittel für 4,1 Millionen Menschen, wie das UN-Nothilfeprogramm OCHA am Dienstag in Genf mitteilte.

In den nordöstlichen Bundesstaaten Borno, Adamawa und Yobe sind nach UN-Angaben 8,4 Millionen Menschen auf humanitäre Unterstützung angewiesen, die über die bloße Ernährung hinausgeht.

Die schon begonnene Regenzeit in Nigeria berge insbesondere für mangelernährte Kinder ein erhöhtes Krankheits- und Sterberisiko, hieß es. Sie überlappe mit der kritischen Periode zwischen Aussaat und Ernte. In dieser sind Menschen in stark landwirtschaftlich geprägten Entwicklungsländern zusätzlich bedroht, da viele Haushalte dann kein Einkommen erwirtschaften können.

Das UN-Nothilfeprogramm OCHA forderte die Weltgemeinschaft dringend dazu auf, bereits eingeplante Hilfsgelder auszuzahlen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.