Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.680,70
    -11,43 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,15
    +3,25 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.812,60
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1847
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.932,96
    +809,97 (+2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,22
    +37,45 (+4,04%)
     
  • Öl (Brent)

    68,12
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    35.244,69
    -240,86 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.765,14
    +3,26 (+0,09%)
     
  • SDAX

    16.607,42
    -1,17 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.105,07
    -18,79 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    6.752,89
    +6,66 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Umweltstaatssekretär Flasbarth berät mit Ministern der G20 in Neapel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth reist am Mittwoch zum Treffen der G20-Umweltminister in die süditalienische Stadt Neapel. Wie das Bundesumweltministerium am Dienstag auf Anfrage mitteilte, wird er Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) bei den Beratungen, die an diesem Donnerstag beginnen, vertreten. Schwerpunkte der Gespräche werden das internationale Vorgehen im Kampf gegen den Klimawandel und der Schutz der Artenvielfalt. Das Bundesumweltministerium geht von schwierigen Verhandlungen aus.

Es gehe etwa um die globalen Bemühungen, bis zum Jahr 2030 weltweit 30 Prozent der Meeres- und Landflächen unter Naturschutz zu stellen. Zurzeit sind lediglich etwa 15 Prozent der Land- und 7,5 Prozent der Ozeanflächen geschützt. Deutschland hatte sich Anfang des Jahres zu diesem Ziel verpflichtet. Im Kreis der G20-Staaten ist es bislang nicht verankert.

Beraten werden die Fachminister auch über die staatliche Unterstützung von Kohlekraftwerken. Die Umwelt- und die Energieminister der G7-Staaten hatten sich im Mai dazu bekannt, die direkte staatliche Kohlefinanzierung zu beenden. Die Ergebnisse des Treffens will die Minister- und Ministerinnen-Runde an diesem Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.