Suchen Sie eine neue Position?

Umweltministerium warnt wegen Dioxin vor Dorschleber aus der Ostsee

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung

Schwerin (dapd). Die Leber von Ostseedorschen ist stark mit dem Umweltgift Dioxin belastet. Das Umweltministerium von Mecklenburg-Vorpommern warnte daher am Mittwoch vor dem Verzehr. Nach Untersuchungen im Auftrag des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei wurden die EU-Grenzwerte überschritten.

Alle fischverarbeitenden Betriebe, Handel und Verbände seien bereits informiert worden, sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD). "Wir wenden uns hier speziell an die Angler und Fischer (SES: E2:F22.SI - Nachrichten) ", fügte der Minister hinzu. Dioxin verursacht zwar keine akuten Krankheiten, es lagert sich jedoch im menschlichen Körper ab und wirkt krebserregend.

Stark belastet ist den Angaben zufolge nur die Leber des Dorschs. Der Verzehr des übrigen Fisches sei gesundheitlich unbedenklich. Auch Dorschleber aus anderen Meeresregionen dürfe gegessen werden.

Bei der Untersuchung wurden 26 Dorschleberproben aus den vergangenen fünf Jahren analysiert. Alle 21 Proben aus der Ostsee überschritten die Grenzwerte. Nach Angaben des Landesamts zeichnete sich im Verlauf der Jahre keine Besserung der Werte ab. Daher habe die EU-Kommission entschieden, dass die Ostseedorschleber nicht verkauft werden dürfe.

dapd