Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.215,00
    -19,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,90
    -16,94 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.683,17
    -117,43 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.731,70
    -13,10 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    50.309,43
    -150,59 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.281,47
    -13,11 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    59,64
    +0,32 (+0,54%)
     
  • MDAX

    32.472,50
    -265,05 (-0,81%)
     
  • TecDAX

    3.453,75
    -29,37 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.597,85
    -109,68 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.889,12
    -26,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.161,68
    -7,73 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.848,88
    -51,30 (-0,37%)
     

Umweltbundesamt-Präsident will für Ausbau der E-Mobilität schnell mehr Ladesäulen

·Lesedauer: 1 Min.
E-Auto

Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, fordert mehr Ladesäulen für E-Autos. "Wir wollen bis 2030 zwölf bis 14 Millionen E-Autos auf der Straße haben, aber wir haben derzeit noch nicht mal ein Fünftel der Infrastruktur, die dafür notwendig wäre", sagte Messner den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag. Wenn der Hochlauf der E-Fahrzeuge schnell gehen solle, müsse daher die Infrastruktur rasch ausgebaut werden.

Im Augenblick seien etwa eine halbe Million E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs, sagte Messner. Für diese gebe es rund 40.000 öffentliche Ladepunkte. "Wenn man die Leute fragt, warum sie nicht auf E-Autos umsteigen wollen, ist – neben der Reichweitenangst – der wichtigste Grund die Sorge, die Autos nicht ausreichend bequem aufladen zu können", sagte der UBA-Präsident.

smb/cha