Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.491,26
    +142,73 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,77
    +47,26 (+1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.345,52
    +425,68 (+1,25%)
     
  • Gold

    1.778,50
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1741
    +0,0011 (+0,0939%)
     
  • BTC-EUR

    38.070,18
    -3.227,23 (-7,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.077,31
    +36,82 (+3,54%)
     
  • Öl (Brent)

    70,51
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    35.216,21
    +231,00 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.898,02
    -9,35 (-0,24%)
     
  • SDAX

    16.808,21
    +176,41 (+1,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.079,16
    +98,18 (+1,41%)
     
  • CAC 40

    6.631,02
    +78,29 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.901,98
    +155,58 (+1,06%)
     

Umweltbundesamt fordert ehrgeizigere Klimaziele in allen Bereichen

·Lesedauer: 1 Min.
Windkraftanlage in Frankreich

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, erwartet von der nächsten Bundesregierung zügiges Handeln für mehr Klimaschutz. "In allen Sektoren, in denen Emissionen entstehen, müssen wir beschleunigt ambitionierte Ziele umzusetzen", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Montag. "Das betrifft vor allem das Energiesystem, das Mobilitätssystem, unsere Städte, unsere Industrie, unsere Landwirtschaft, unseren Konsum."

Ein wichtiges Signal wäre es aus Sicht von Messner auch, "den Ausbau der Erneuerbaren drastisch zu forcieren". Nötig sei bei der Windenergie an Land mindestens eine Verdreifachung und bei der Photovoltaik mindestens eine Verdopplung des jährlichen Ausbaus.

"Im Verkehrsbereich müssen wir elektrifizieren und die Zahl der Automobile reduzieren", fügte Messner hinzu. "Der dritte Bereich ist die klimataugliche Gebäudesanierung - auch hier sind wir noch viel zu langsam."

Angesichts der Klimaziele, die sich EU und die Bundesrepublik gesetzt haben, hält Messner außerdem die neue Gaspipeline Nord Stream durch die Ostsee für nicht zukunftsfähig. "Nord Stream 2 könnte schnell zu so etwas wie einem Dinosaurier unter den Energieprojekten werden, denn bis 2045 wollen wir mit Null Emissionen auskommen", sagte er.

cne/jp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.