Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    14.446,02
    +65,11 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.785,37
    +22,13 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.705,20
    +27,20 (+1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1912
    +0,0059 (+0,5003%)
     
  • BTC-EUR

    45.487,02
    +2.987,55 (+7,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.093,57
    +69,37 (+6,77%)
     
  • Öl (Brent)

    65,87
    +0,82 (+1,26%)
     
  • MDAX

    31.676,85
    +365,92 (+1,17%)
     
  • TecDAX

    3.291,39
    +39,35 (+1,21%)
     
  • SDAX

    15.153,76
    +203,76 (+1,36%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.784,17
    +65,04 (+0,97%)
     
  • CAC 40

    5.928,77
    +25,78 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Umfrage: Union verliert in Wählergunst, SPD legt leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

Die CDU muss laut einer Umfrage an Wählerstimmen einbüßen. Das kommt der SPD und der Linke zu Gute, die leicht zulegen konnten.

Die Sozialdemokraten legen in Umfragen zu, während die CDU verliert. Foto: dpa
Die Sozialdemokraten legen in Umfragen zu, während die CDU verliert. Foto: dpa

Rund vier Wochen nach der Wahl des neuen CDU-Chefs Armin Laschet kommt die Union weiter auf hohe Zustimmungswerte – verliert laut einer Umfrage jedoch im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte.

SPD und die Linke konnten hingegen jeweils einen Prozentpunkt gewinnen, wie die am Mittwoch veröffentlichte Erhebung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa für das RTL/ntv-„Trendbarometer“ ergab.

Bei allen übrigen Parteien änderte sich nichts. CDU/CSU könnten demnach aktuell mit 35 Prozent der Stimmen rechnen, die Grünen mit 19 Prozent. Die SPD läge bei 16 Prozent, die AfD und Linke bei 8 Prozent und die FDP bei 7 Prozent.

Mehr: Stream statt Bierzelt: Der Politische Aschermittwoch steht im Zeichen von Corona.