Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    13.334,74
    +216,61 (+1,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.584,90
    +51,73 (+1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,30
    +10,00 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0589
    +0,0030 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    20.238,88
    -143,92 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    467,21
    +13,31 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    107,41
    -0,21 (-0,20%)
     
  • MDAX

    27.413,10
    +461,06 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.968,66
    +49,34 (+1,69%)
     
  • SDAX

    12.415,83
    +239,97 (+1,97%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.274,83
    +66,02 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    6.136,13
    +62,78 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Umfrage: Union enteilt der SPD - Sozialdemokraten und Grüne gleichauf

BERLIN (dpa-AFX) - Die Union baut einer neuen Umfrage zufolge ihren Vorsprung vor der regierenden SPD aus. Im ARD-Deutschlandtrend von infratest dimap, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, gewinnt die Union einen Prozentpunkt und kommt auf 27 Prozent. Die SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz büßt hingegen drei Punkte ein und erreicht 21 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Damit läge die SPD gleichauf mit dem Koalitionspartner Grüne, die sich um drei Punkte auf ebenfalls 21 Prozent verbessern. Die FDP liegt bei 8 Prozent (-1) und die AfD unverändert bei 11 Prozent. Die Linke steigert sich leicht auf 4 Prozent (+1).

Der wachsende Zuspruch für die Grünen lässt sich an der Zufriedenheit mit Politikern ablesen. Mit der Arbeit von Wirtschaftsminister Robert Habeck sowie Außenministerin Annalena Baerbock sind jeweils 60 Prozent sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden. Das sind jeweils vier Prozentpunkte mehr als Ende April. Kanzler Scholz kommt hier auf 43 Prozent, auch ein Plus um vier Prozentpunkte. Mit der Arbeit von Finanzminister Christian Lindner (FDP) sind 42 Prozent sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden (+1). CDU-Chef Friedrich Merz kommt aktuell auf 35 Prozent Zufriedenheit (+2).

Das Ansehen der Bundesregierung insgesamt befindet sich nach ARD-Angaben aber auf dem schlechtesten Wert seit Amtsantritt der Ampel-Koalition. Aktuell sind 39 Prozent sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden mit deren Arbeit (-2). 59 Prozent sind damit hingegen weniger oder gar nicht zufrieden (+2).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.