Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.635,46
    -121,42 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.795,70
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1604
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    50.761,86
    -3.565,00 (-6,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.414,13
    -60,20 (-4,08%)
     
  • Öl (Brent)

    83,01
    -1,64 (-1,94%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.313,81
    +78,10 (+0,51%)
     

Umfrage: Regierung muss gegen steigende Strompreise aktiv werden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Für die Verbraucher in Deutschland wird der steigende Strompreis zunehmend zum Ärgernis. Laut einer Umfrage für das Vergleichsportal Verivox fordern drei Viertel der Deutschen von der Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Die Hälfte der Befragten habe sich für eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast ausgesprochen, 39 Prozent plädierten für einen staatlichen Preisdeckel, berichtete Verivox.

Für einen Preisstopp beim Strom würde laut Umfrage fast jeder Dritte (31 Prozent) an der Atomkraft festhalten. Damit ist die Zustimmung zur Kernenergie innerhalb von drei Jahren um 11 Prozentpunkte gestiegen. 2018 sei nur jeder Fünfte (20 Prozent) dieser Meinung gewesen. Große Hoffnung auf ein Ende des Preisanstiegs haben die Befragten aber nicht: 70 Prozent gehen nicht davon aus, dass Steuern und Abgaben auf Strom sinken werden.

Aktuell kostet eine Kilowattstunde Strom Verivox zufolge durchschnittlich 30,54 Cent - so viel wie noch nie zuvor. Vor einem Jahr lagen die Kosten noch bei 28,65 Cent. In den vergangenen 12 Monaten habe sich Strom damit um 6,6 Prozent verteuert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.