Deutsche Märkte öffnen in 46 Minuten
  • Nikkei 225

    29.214,84
    +189,38 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    53.481,10
    -444,34 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,97
    +4,34 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     
  • S&P 500

    4.486,46
    +15,09 (+0,34%)
     

Umfrage: Persönliche Kontakte verhelfen häufig zu neuem Job

·Lesedauer: 1 Min.

Eschborn (dpa/tmn) - Oft ist von «Vitamin B» oder dem «verdeckten Stellenmarkt» die Rede. Da sind Jobs geht, die nicht über Ausschreibungen, sondern über Kontakte vermittelt werden. Für Bewerberinnen und Bewerber kann das wichtig sein.

Etwa vier von zehn Personen (39 Prozent) haben schon einmal durch persönliche Kontakte einen Job bekommen, so das Ergebnis einer YouGov-Umfrage im Auftrag des Online-Karriereportals Monster. Mehr als die Hälfte der gut 2100 Befragten (55 Prozent) hatte damit bislang keinen Erfolg.

Kontakt zu Teammitgliedern bleibt eher bestehen

Die Umfrage legt nahe, dass es unter Jüngeren eher wahrscheinlich ist, über Kontakte an eine Stelle zu kommen. Zumindest sagte fast die Hälfte (48 Prozent) der 25-34-Jährigen, schon einmal über ihr soziales Umfeld an einen Job gekommen zu sein. In der Altersgruppe über 55 Jahre war es hingegen ein Drittel (33 Prozent).

Am ehesten halten Menschen der Umfrage zufolge Kontakt zu ehemaligen Arbeitskolleginnen und -kollegen sowie Schulfreundinnen und -freunden (je 47 Prozent). Mit dem ehemaligen Chef oder der ehemaligen Chefin haben dagegen die wenigsten noch Kontakt (13 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.