Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    27.864,08
    +110,71 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.061,32
    -427,62 (-0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,90
    +1,02 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Umfrage: Mehrheit glaubt nicht an neue Regierung in Nikolauswoche

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt nicht daran, dass SPD, Grüne und FDP ihren Zeitplan für die Ampel-Koalitionsverhandlungen einhalten können. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur rechnen nur 23 Prozent damit, dass Olaf Scholz (SPD) wie geplant in der Nikolauswoche ab dem 6. Dezember zum Kanzler gewählt wird. 50 Prozent gehen von einer Verlängerung der Verhandlungen aus. Weitere 10 Prozent meinen sogar, dass sie scheitern.

Bis Mittwoch, 18.00 Uhr, sollen die 22 von den Ampel-Parteien eingesetzten Arbeitsgruppen zu den Fachthemen ihre Ergebnisse vorlegen. Die dann noch ungeklärten Streitpunkte sollen in Spitzenrunden geklärt werden. Nach dem bisherigen Plan sollen die Verhandlungen noch im November abgeschlossen werden. Anschließend müssen noch die Parteigremien und bei den Grünen auch die Mitglieder zustimmen. Für die Woche vom 6. bis 10. Dezember sind Kanzlerwahl und Vereidigung der neuen Regierung im Bundestag vorgesehen. Wenn alles gut geht, könnte Scholz schon in der Woche darauf erstmals Deutschland beim EU-Gipfel in Brüssel vertreten.

Die Grünen haben in den letzten Tagen Zweifel geäußert, dass der Zeitplan gehalten werden kann. Unter den Anhängern der drei Ampel-Parteien sind aber die der Grünen laut YouGov-Umfrage noch die optimistischsten. Von den FDP-Wählern glauben nur 24 Prozent, dass die Unterhändler pünktlich fertig werden. Bei den Anhängern der SPD sind es 31 Prozent und bei denen der Grünen 32 Prozent.

Die Erwartung, dass die Verhandlungen scheitern, ist bei den AfD-Wählern mit 23 Prozent besonders stark ausgeprägt. Unter den FDP-Wählern rechnen nur 7 Prozent damit, bei den Grünen sind es 6 Prozent und bei der SPD sogar nur 3 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.