Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.390,95
    +1.443,33 (+2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.244,84
    +46,27 (+3,86%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Umfrage: Landwirte leiden unter Preisdruck und schlechten Böden

HANNOVER (dpa-AFX) -Zunehmender Preisdruck und schlechte Böden - Landwirte nicht nur in Deutschland sehen das derzeit als größte Herausforderungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Technologiezulieferer Continental DE0005439004 vor der am Sonntag beginnenden Landtechnikmesse Agritechnica in Hannover. 72 Prozent der Befragten in fünf Ländern gaben dabei an, dass das Thema Preisdruck bei Ihnen täglich präsent sei. "Während sie für ihre Erzeugnisse auf den Weltmärkten immer niedrigere Preise erzielen, steigen die Ausgaben für Energie, Dünger und Personal weiter an", so die Autoren der Studie. Befragt wurden Landwirte in Deutschland, Frankreich, Brasilien, Japan und den USA.

Als zweitgrößtes Problem nannten 69 Prozent die schlechte Bodenqualität, gefolgt von der Ausstattung mit Maschinen (68 Prozent) und Wetterextremen (63 Prozent). Ein Mangel an Fachkräften, der derzeit gerade in Deutschland vielen Branchen zu schaffen macht, war für 53 Prozent der Befragten ein Thema. Für die Studie hatte das Marktforschungsinstitut Innofact im September und Oktober im Auftrag von Continental jeweils 100 Landwirte in jedem der fünf Länder befragt.

Die Mehrheit sah sich dabei nur schlecht auf einen Wandel hin zu einer effizienten und nachhaltigen Landwirtschaft vorbereitet. Nur 45 Prozent der Befragten sagten, ihr Hof sei mit Blick auf die aktuelle technologische Ausstattung ausreichend für die bevorstehende Transformation gerüstet. In Deutschland sagten das immerhin 49 Prozent. Zugleich stimmten 87 Prozent dem Ziel zu, dass ihre Maschinen und Geräte einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten sollten. In Deutschland waren es sogar 91 Prozent.

"Die Studie belegt: Landwirte sind bereit, die Transformation aktiv mitzugestalten", folgerte der Chef der Continental-Sparte ContiTech, Philip Nelles. "Es mangelt ihnen aktuell aber noch an erforderlichen Mitteln, um digitaler und nachhaltiger zu handeln." Vor allem die Kosten wurden als Problem genannt: 64 Prozent der Befragten wünschten sich erschwingliche Preise für neue Maschinen und Geräte. In Deutschland waren es sogar 71 Prozent.