Deutsche Märkte schließen in 12 Minuten
  • DAX

    15.689,69
    -124,25 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.236,82
    -39,38 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    35.632,33
    -87,10 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.782,00
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1339
    +0,0066 (+0,59%)
     
  • BTC-EUR

    44.753,76
    -1.208,76 (-2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,14
    +17,03 (+1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    71,74
    -0,31 (-0,43%)
     
  • MDAX

    34.682,13
    -157,29 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.856,74
    -34,81 (-0,89%)
     
  • SDAX

    16.550,40
    -124,17 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.342,42
    +2,52 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.019,96
    -45,43 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.702,89
    +15,97 (+0,10%)
     

Umfrage: Knapp die Hälfte für schärfere Corona-Maßnahmen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Fast jeder Zweite in Deutschland hält angesichts der stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen härtere Maßnahmen für angemessen. Nur noch 32 Prozent der in dem am Freitag veröffentlichten neuen ZDF-"Politbarometer" Befragten halten die aktuell geltenden Maßnahmen für gerade richtig. 16 Prozent finden sie übertrieben, 49 Prozent denken der Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen zufolge, sie müssten härter ausfallen.

Die Forderung, bundesweit nur noch Geimpften und Genesenen (2G) den Zugang zu Restaurants, Hotels sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen zu ermöglichen, finden 67 Prozent gut und 32 Prozent nicht gut. Gar 71 Prozent unterstützen den Vorschlag, am Arbeitsplatz eine 3G-Regelung einzuführen, bei der Beschäftigte geimpft, genesen oder getestet sein müssen. 26 Prozent sind dagegen.

Für eine Impfpflicht beim Personal im Gesundheitswesen und in der Pflege sprechen sich 71 Prozent aus, 27 Prozent lehnen dies ab. Eine Impfpflicht für die Beschäftigten in Schulen und Kitas befürworten 65 Prozent, 32 Prozent sind dagegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.