Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    15.320,32
    +150,34 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.123,89
    +43,74 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.152,35
    +572,27 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.781,40
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    -0,0029 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    42.901,22
    -553,53 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.233,44
    -26,72 (-2,12%)
     
  • Öl (Brent)

    67,66
    +1,40 (+2,11%)
     
  • MDAX

    33.905,76
    +194,64 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.764,79
    +5,77 (+0,15%)
     
  • SDAX

    16.042,43
    -12,28 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.215,78
    +93,46 (+1,31%)
     
  • CAC 40

    6.853,17
    +87,65 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.120,68
    +35,21 (+0,23%)
     

Umfrage: Klimawandel macht jungen Menschen größte Sorge

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Klimawandel ist nach einer Umfrage das wirtschaftlich-gesellschaftliche Thema, das den meisten jungen Menschen in Deutschland Sorge bereitet. 56 Prozent gaben dies an, wie der Jugendforscher Simon Schnetzer am Montag mitteilte. Der Klimawandel treibt die 14- bis 29-Jährigen demnach stärker um als etwa die Zukunft des Rentensystems, die Sorge vor steigenden Preisen oder einer Spaltung der Gesellschaft.

Dennoch sei die Bereitschaft gering, auf das eigene Auto oder Flugreisen zu verzichten, hieß es. "Unter diesen Umständen kann der von jungen Leuten mehrheitlich befürwortete Klimaschutz nur mit klaren Regeln und Vorgaben durch die Politik gelingen", folgerte der Jugendforscher Klaus Hurrelmann.

In der Corona-Krise klagen nach der Umfrage weiter viele junge Menschen über Beeinträchtigungen ihrer psychischen Befindlichkeit. Der Corona-Schock lasse nur langsam nach. Der größte Teil der jungen Leute habe sich mit den veränderten Bedingungen wie Lernen und Arbeiten zu Hause arrangiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.