Deutsche Märkte geschlossen

Umfrage: Geteilte Meinung über Pläne für erleichterte Einbürgerung

BERLIN (dpa-AFX) -Die Pläne der Bundesregierung, Einbürgerungen in Deutschland zu erleichtern, stoßen einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung auf geteiltes Echo. Für 49 Prozent geht ein solches Vorhaben in die richtige Richtung, wie aus einer Umfrage von infratest dimap für den ARD-"Deutschlandtrend" hervorgeht, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Für eine fast ebenso große Gruppe der Deutschen (45 Prozent) gehen die Pläne hingegen demnach in die falsche Richtung.

Ein Gesetzentwurf des Innenministeriums sieht vor, dass vor allem Menschen, die bereits mehrere Jahre hierzulande leben, leichter deutsche Staatsbürger werden können. Statt wie bislang nach acht Jahren soll man künftig bereits nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland die Staatsbürgerschaft erhalten können. Bei "besonderen Integrationsleistungen" soll dies sogar schon nach drei Jahren möglich werden - etwa wenn Einwanderer besondere schulische oder berufliche Leistungen oder ehrenamtliches Engagement gezeigt haben oder über besonders gute Sprachkenntnisse verfügen.

Mehrheitlich befürwortet wird das Vorhaben von Anhängerinnen und Anhängern der Grünen (86 Prozent), der SPD (67 Prozent) sowie der Linken (58 Prozent). FDP-Anhänger sind geteilter Meinung (47:47 Prozent). In der Unions-Anhängerschaft dominiert die Ablehnung leicht (44:51 Prozent), in der AfD-Anhängerschaft deutlich (21:72 Prozent).