Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.042,89
    -4.594,88 (-9,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Umfrage: Wie digital bleibt Deutschland nach Corona?

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Homeoffice, Online-Zusammenarbeit und neue Geschäftsmodelle: Die Corona-Krise hat die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft deutlich beschleunigt. Doch was davon wird bleiben, wenn die Pandemie abgeklungen ist? Dieser Frage ist der Verband Bitkom in einer Umfrage nachgegangen, die an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) vorgestellt wird.

Für die Mitglieder der Lobbyorganisation Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hängt von dieser Frage viel ab. Sie sind IT-Gerätehersteller, Softwareanbieter und Dienstleister und wollen Deutschland zu einem führenden Digitalstandort machen.

Beim Thema Homeoffice hatte kürzlich in einer Bitkom-Umfrage eine Mehrheit der Unternehmen erklärt, die Möglichkeiten für Homeoffice wieder zurückfahren zu wollen. Bitkom rechnet aber damit, dass der Trend zum mobilen Arbeiten anhält. Steuerliche Anreize sollen die Entwicklung aus Sicht der Technikanbieter beschleunigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.