Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.219,90
    -14,46 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,87
    +9,88 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.743,00
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1956
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    53.890,89
    +1.035,15 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,65
    +95,66 (+7,39%)
     
  • Öl (Brent)

    61,08
    +0,90 (+1,50%)
     
  • MDAX

    32.750,99
    +84,85 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.506,26
    +19,23 (+0,55%)
     
  • SDAX

    15.752,71
    +22,97 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.906,80
    +16,31 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.209,74
    +25,64 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Umfrage: Breite Akzeptanz für Coming-out am Arbeitsplatz

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Ein offener Umgang mit der sexuellen Identität am Arbeitsplatz stößt mehrheitlich auf Zuspruch. Das geht aus einer vom Job-Portal Indeed in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Die größte Akzeptanz für ein bewusstes Bekenntnis in Form eines Coming-outs am Arbeitsplatz erhalten demnach homosexuelle Menschen (66 Prozent), gefolgt von bi- (63 Prozent) sowie asexuellen Menschen (57 Prozent). Transgender kämpfen nach Einschätzung der Befragten am meisten mit der Akzeptanz der Kolleginnen und Kollegen (51 Prozent).

Die Arbeit im Team mit Homo- und Bisexuellen finden der Studie zufolge 80 Prozent der Befragten völlig unproblematisch, 72 Prozent bewerten die Zusammenarbeit mit Transgendern als unproblematisch. Eine klare Förderung von Diversität wirkt demnach auf die meisten Jobsuchenden zwar positiv. 25 Prozent der Befragten gaben aber auch an, dass die Unterstützung von Gruppen wie Menschen anderer sexueller Orientierung im Job aus ihrer Sicht überhandnehme.