Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.335,30
    -33,70 (-1,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0696
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.201,94
    -656,70 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,03
    -29,29 (-2,15%)
     
  • Öl (Brent)

    80,64
    -0,65 (-0,80%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Umfrage: Autoindustrie belastet durch Bürokratie und Fachkräftemangel

BERLIN (dpa-AFX) -Mehr als jedes dritte mittelständische Unternehmen in der Automobilbranche plant laut einer Umfrage Investitionsverlagerungen ins Ausland. Dies ergab eine Befragung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) unter Automobilzulieferern sowie den mittelständisch geprägten Herstellern von Anhängern, Aufbauten und Bussen. Demnach planten 37 Prozent der 143 befragten Unternehmen eine Investitionsverlagerung ins Ausland, unter anderem in andere Länder der EU, Asien und Nordamerika.

13 Prozent der befragten Unternehmen planten eine Streichung von Investitionen. Nur ein Prozent der Unternehmen gab an, Investitionen in Deutschland angesichts der aktuellen Lage erhöhen zu wollen.

"Immer mehr Unternehmen des automobilen Mittelstandes planen, Investitionen ins Ausland zu verlagern", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. "Die Bundesregierung muss aufpassen, dass das industrielle Netzwerk, das den Wirtschaftsstandort Deutschland ausmacht, keinen Schaden nimmt."

Unternehmen belastet durch Fachkräftemangel und Bürokratie

WERBUNG

Zudem leidet laut Umfrage ein Großteil der Unternehmen an einem Mangel an Fach- und Arbeitskräften. 52 Prozent gaben an, Schwierigkeiten zu haben, den kurz- und mittelfristigen Fachkräftebedarf zu decken. 45 Prozent setzen zur Deckung der benötigten Fachkräfte auf eigene Ausbildung.

Trotz Fach- und Arbeitskräftemangel gab fast jedes zweite Unternehmen (45 Prozent) an, aktuell Beschäftigung in Deutschland abzubauen. Grund dafür sei unter anderem die Transformation der Automobilindustrie in Richtung Klimaneutralität und Digitalisierung, teilte der VDA mit.

16 Prozent hingegen gaben an, Beschäftigung aufzubauen, in 38 Prozent der Unternehmen blieben die Beschäftigungszahlen konstant. "Die Transformation sowie der sich verschärfende internationale Wettbewerb fordern insbesondere die Unternehmen des automobilen Mittelstandes stark", sagte Müller. "Umso wichtiger ist es, dass die Unternehmen durch die richtigen politischen Rahmenbedingungen unterstützt und im internationalen Wettbewerb gestärkt werden."

Außerdem stark belastet sehen sich die befragten Unternehmen durch Bürokratie. 83,3 Prozent gaben an, dadurch stark oder sehr stark belastet zu sein. In keiner vorherigen Umfrage lag der Wert höher. Die Umfrage der VDA wird seit dem Frühjahr 2020 regelmäßig durchgeführt. Auch Steuern und Abgaben (65 Prozent), hohe Strompreise (62 Prozent) und Gaspreise (50 Prozent) fordern viele der Unternehmen stark oder sogar sehr stark heraus.