Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.167,67
    -85,07 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Umfrage: 49 Prozent für weniger Wirtschaftsbeziehungen zu China

KÖLN (dpa-AFX) -In Deutschland ist nach einer Umfrage für die ARD praktisch jeder Zweite für weniger Wirtschaftsbeziehungen zu China. In einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts infratest dimap für den ARD-"Deutschlandtrend" sprachen sich 49 Prozent dafür aus, die Zusammenarbeit zu verringern. Jeder Dritte (34 Prozent) ist dafür, sie so fortzusetzen wie bisher. Nur jeder Zehnte (10 Prozent) möchte sie ausbauen.

An diesem Freitag wird Olaf Scholz (SPD) erstmals als Bundeskanzler zu einem Besuch in Peking erwartet. Er wird begleitet von einer Wirtschaftsdelegation.

Der Umfrage zufolge sagen 87 Prozent, die Bundesregierung sollte darauf achten, dass Deutschland wirtschaftlich unabhängiger von nicht-demokratischen Ländern werde. Nur jeder Fünfte (22 Prozent) vertritt die Meinung, die deutschen Wirtschaftsinteressen seien wichtiger als der Einsatz für die Menschenrechte vor Ort. Fast zwei Drittel (63 Prozent) sehen demnach in China eine Bedrohung für die weltweite Sicherheit. Nur 9 Prozent halten die Volksrepublik für einen Partner, dem Deutschland vertrauen kann.