Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.472,34
    -1.954,72 (-2,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Umfrage: 40 Prozent in Deutschland für zweite Amtszeit von der Leyens

BERLIN (dpa-AFX) -Vor der Europawahl im nächsten Jahr hat Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin bei den deutschen Wählern keine Mehrheit hinter sich. In einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage für den "Stern" gaben nur 40 Prozent der Befragten an, dass sie eine weitere Amtszeit von der Leyens gut fänden. 48 Prozent beantworteten eine entsprechende Frage dagegen mit "nicht gut", 12 Prozent mit "Weiß nicht".

Bei den Anhängern von CDU und CSU sowie von FDP und Grünen befürworteten 51 Prozent, dass sie weitere fünf Jahre an der Spitze der EU-Kommission stehen sollte, bei SPD-Anhängern sind es noch 50 Prozent. Anhänger der europaskeptischen AfD lehnten eine zweite Amtszeit zu 91 Prozent ab.

Voraussichtlich im Juni 2024 findet die nächste Wahl des Europäischen Parlamentes statt, nach der auch die EU-Kommission und deren Vorsitz neu besetzt werden. 2019 wurde von der Leyen Kommissionspräsidentin, obwohl sie nicht zur Parlamentswahl angetreten war, da Manfred Weber, Spitzenkandidat des Wahlsiegers Europäische Volkspartei (EVP), am Widerstand unter anderem von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gescheitert war.

Ob sie 2024 als Spitzenkandidatin der EVP, der auch CDU und CSU angehören, antritt, ist noch nicht klar. Vom bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder bekam sie dafür aber beim Parteitag der EVP in der vergangenen Woche bereits Unterstützung. Er sprach wiederholt von ihr als "geborene Spitzenkandidatin" der Union, sollte sie dies persönlich anstreben. EVP-Chef Weber war dagegen zurückhaltender: "Sie hat sich nicht positioniert, und wir werden dann in den Gremien der EVP zum notwendigen Zeitpunkt die Entscheidungen fällen."