Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.264,56
    -295,26 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Umarmungen von Partnern reduzieren das Stresslevel bei Frauen – aber nicht bei Männern

Umarmungen zwischen Partnern können das Stresslevel bei Frauen senken.
Umarmungen zwischen Partnern können das Stresslevel bei Frauen senken.

Frauen, die ihren romantischen Partner oder ihre Partnerin vor einer stressigen Situation umarmen, weisen eine geringere biologische Stressreaktion auf, als Frauen, die das nicht tun. Das fanden Forscher im Rahmen einer Studie heraus, die in der Fachzeitschrift „Plos One“ erschienen ist. Bei Männern konnte dieser Effekt allerdings nicht beobachtet werden.

Gesa Berretz von der Ruhr-Universität Bochum und ihr Team führten an 76 Personen einen stressauslösenden Test durch. Bei diesem wurden die Probanden angewiesen, eine Hand drei Minuten lang in ein Eiswasserbad zu halten. Vor diesem Test sollte die Hälfte der Paare sich umarmen – die andere nicht. Die Forscher maßen dann jeweils vor und nach dem Experiment verschiedene Stressindikatoren, darunter auch den Cortisolspiegel im Speichel der Teilnehmenden.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bereits eine kurze Umarmung des Partners das Cortisol-Level bei Frauen in stressigen sozialen Situationen wie Vorstellungsgesprächen, Prüfungen oder Präsentationen verringern könnte. Bei Männern wurde dieser Zusammenhang nicht festgestellt. Auch andere Indikatoren für Stress, einschließlich Veränderungen des Blutdrucks, sanken bei Männern nach einer Umarmung des Partners nicht.

Eine denkbare Erklärung für diesen Geschlechtsunterschied könnte mit der unterschiedlichen Ausschüttung von Oxytocin – dem sogenannten Bindungshormon – bei Männern und Frauen nach der Umarmung zusammenhängen, so die Forscher. Dies müsse aber erst untersucht werden.

Weitere Forschungsarbeiten könnten sich damit beschäftigen, ob sich der beobachtete positive Effekt auch auf Umarmungen mit platonischen Freunden erstreckt. Die Ergebnisse könnten außerdem Aufschluss darüber geben, inwiefern ein Mangel an körperlicher Nähe, wie zum Beispiel im Falle der Corona-Pandemie, mit dem Anstieg von Stress und Depressionen in Verbindung stehen könnten.

MS

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.