Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 1 Minuten
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.307,13
    -207,38 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    5.087,03
    +105,23 (+2,11%)
     

„Ultimative Tötungsmaschine“: Massiver Schädel eines prähistorischen Seeungeheuers entdeckt

Jurassic Coast, Dorset | Stock illustration of a Pliosaur - Copyright: Getty Images
Jurassic Coast, Dorset | Stock illustration of a Pliosaur - Copyright: Getty Images

Wie BBC News berichtet, wurde an der berühmten Jurassic Coast, die zum Weltnaturerbe gehört, der Schädel eines uralten Meeresbewohners entdeckt, der das "größte Raubtier des Ozeans" war.

Das gewaltige Fossil, das in Dorset gefunden wurde, ist fast zwei Meter lang. Es gehörte zu einem Pliosaurier, einem ausgestorbenen Meeresreptil, das die Ozeane von der frühen Jura- bis zur späten Kreidezeit, also vor etwa 150 Millionen Jahren, terrorisierte.

Der antike Pliosaurier war die "ultimative Tötungsmaschine", die mit hoher Geschwindigkeit durch den Ozean navigieren und ihre Beute mit einem einzigen Biss töten konnte, so die BBC.

Der Schädel hat 130 lange und rasiermesserscharfe Zähne. Jeder Zahn hat auf der Rückseite feine Rillen, um das Fleisch der Beute zu durchbohren, es schnell herauszuziehen und sich für einen schnellen zweiten Angriff vorzubereiten.

„Das Tier war so gewaltig, dass es wohl in der Lage war, alles zu erbeuten“

Seine Beute waren delfinartige Kreaturen und andere Pliosaurier, so die Wissenschaftler gegenüber der BBC.

Pliosaurier hatten Kiefer, die mehr als doppelt so stark waren wie die der heutigen Salzwasserkrokodile.

"Das Tier war so gewaltig, dass es wohl in der Lage war, alles zu erbeuten, was sich unglücklicherweise in seinem Lebensraum aufhielt", erklärte Andre Rowe, Paläobiologe an der Universität Bristol, gegenüber BBC News.

Die Kreaturen waren 10 bis 12 Meter lang und konnten sich mit vier kräftigen flossenartigen Gliedmaßen schnell fortbewegen.

"Ich habe keinen Zweifel daran, dass es sich um eine Art Unterwasser-T. Rex handelte", sagte Rowe.

Die bahnbrechende Entdeckung wurde gemacht, als der Fossilienliebhaber Phil Jacobs an einem Strand an der Küste Südenglands spazieren ging. Dabei stieß er auf die Spitze der Schnauze des Pliosauriers, die auf dem Kies lag.

Der massive Kopf wurde von einer Drohne in der nahegelegenen Klippenwand geortet. Paläontologen mussten sich in einer komplizierten Aktion von oben abseilen, um das bemerkenswerte Fossil auszugraben.

Lest den Originalartikel auf Business Insider