Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    48.589,12
    +996,14 (+2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Uli Hoeneß und RTL beenden Zusammenarbeit nach nur drei Länderspielen

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Uli Hoeneß (links) hängt seine Expertentätigkeit bei RTL an den Nagel. Wer künftig an der Seite von Florian König die Spiele der DFB-Elf begleitet, ist noch unklar. (Bild: TVNOW / Henning Kaiser)
Uli Hoeneß (links) hängt seine Expertentätigkeit bei RTL an den Nagel. Wer künftig an der Seite von Florian König die Spiele der DFB-Elf begleitet, ist noch unklar. (Bild: TVNOW / Henning Kaiser)

Nach nur drei Einsätzen als Fußball-Experte gehen Uli Hoeneß und RTL wieder getrennte Wege. Ein Grund für den Abschied Hoeneß' könnten dessen kontrovers diskutierten Aussagen über einen Spieler des FC Bayern München sein.

RTL braucht einen neuen Fußball-Experten: Wie "Bild" berichtet, ist nach nur drei Einsätzen die Zusammenarbeit des Kölner Senders mit Uli Hoeneß beendet. Künftig wird der Ehrenpräsident des FC Bayern München nicht mehr an der Seite von Moderator Florian König das Spielgeschehen einordnen. Für die Testspiele der deutschen Nationalmannschaft im Juni gegen Dänemark und Lettland und die WM-Qualifikationsspiele ab September hält RTL bereits Ausschau nach einem neuen Experten.

Ein RTL-Sprecher sagte gegenüber "Bild": "Die Zusammenarbeit war von vorneherein nur für die drei Märzspiele vereinbart. Sie hat uns und Herrn Hoeneß sehr viel Spaß gemacht, und wir sind weiter in einem guten und regelmäßigen Austausch." Der 69-Jährige selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bei seinen drei Länderspieleinsätzen im März hatte sich Hoeneß gewohnt meinungsstark gezeigt. Besonders Äußerungen, die er am Rande der Niederlage der DFB-Elf gegen Nord-Mazedonien getätigt hatte, sorgten für Irritationen. Damals hatte Hoeneß betont, er würde den FC-Bayern-Abwehrspieler Jerome Boateng nicht für die anstehende Europameisterschaft nominieren. Stattdessen rührte er die Werbetrommel für Boatengs Konkurrenten Mats Hummels. Im Anschluss soll es beim FC Bayern intern zu heftigen Diskussionen gekommen sein, was bei den Querelen rund um die Zukunft von Erfolgstrainer Hansi Flick zusätzlich Öl ins Feuer goss.

Bei seinem letzten Einsatz als Experte hatte Uli Hoeneß mit öffentlicher Kritik an FC-Bayern-Star Jerome Boateng für Aufsehen gesorgt. (Bild: 2020 Getty Images/Alexander Hassenstein)
Bei seinem letzten Einsatz als Experte hatte Uli Hoeneß mit öffentlicher Kritik an FC-Bayern-Star Jerome Boateng für Aufsehen gesorgt. (Bild: 2020 Getty Images/Alexander Hassenstein)