Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.601,22
    +44,73 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,77
    -1,97 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    38.851,05
    -121,36 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.040,40
    -3,70 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.501,52
    +3.862,64 (+7,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,28
    -0,59 (-0,75%)
     
  • MDAX

    25.885,75
    -79,07 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.389,31
    -38,01 (-1,11%)
     
  • SDAX

    13.768,71
    -115,41 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    39.208,03
    -31,49 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.624,98
    -58,04 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    7.954,39
    +5,99 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.948,72
    -86,58 (-0,54%)
     

Ukrainisches AKW Saporischschja wieder am Stromnetz

Enerhodar/Wien (dpa) - Das von Russland besetzte südukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist wieder ans Stromnetz angeschlossen worden. «Ukrenerho hat alle Anstrengungen unternommen, um die Stromversorgung des Kernkraftwerks aus dem ukrainischen Stromnetz wiederherzustellen», teilte der ukrainische Stromnetzbetreiber per Telegram mit. Eine Hochspannungsleitung war zuvor am Morgen durch Beschuss beschädigt worden. Die Kühlungssysteme mussten infolgedessen mit Dieselgeneratoren betrieben werden.

Zuvor hatte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, auf Twitter mitgeteilt, dass «die nukleare Sicherheitslage im Kraftwerk extrem gefährdet» sei.

Insgesamt war es bereits der siebente Ausfall der Stromversorgung seit dem Beginn der russischen Besetzung im März 2022.

IAEA fürchtet nuklearen Unfall

Die IAEA in Wien ist besorgt, dass ein Ausfall der Kühlsysteme zu einer Überhitzung der Brennstäbe und des Atommülls und damit zu einem nuklearen Unfall führen könnte. Seit längerem wird über eine ukrainische Gegenoffensive in der Südukraine spekuliert, die auch eine Rückholung des Atomkraftwerks vorsieht. Im Oktober vergangenen Jahres scheiterte bereits eine ukrainische Landungsoperation am Kraftwerk.

Grossi forderte erneut eine Vereinbarung zwischen Kiew und Moskau, das größte Kernkraftwerk Europas nicht anzugreifen und nicht als militärische Basis zu nutzen. «Das kann so nicht weitergehen», schrieb er.

Seit März 2022 unter russischer Kontrolle

Das größte Atomkraftwerk Europas im Gebiet Saporischschja ist im Zuge der russischen Invasion Anfang März 2022 unter Moskauer Kontrolle geraten. Artillerieduelle um das Kraftwerksgelände hatten im vergangenen Sommer Sorge vor einer Atomkatastrophe ausgelöst. Die sechs Blöcke mit einer Gesamtnettoleistung von 5700 Megawatt sind deswegen heruntergefahren worden und werden nur noch gekühlt. Das Kraftwerk stellt eines der Ziele der seit langem erwarteten ukrainischen Gegenoffensive dar.