Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    18.734,01
    +29,59 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.065,79
    -6,66 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.444,30
    +26,90 (+1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.387,71
    -253,97 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,52
    +1,10 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    80,23
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    27.445,69
    +4,46 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.430,17
    -1,04 (-0,03%)
     
  • SDAX

    15.170,98
    +8,16 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.440,74
    +20,48 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.182,18
    +14,68 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Ukrainischer Präsident Selenskyj trifft im US-Kongress ein

WASHINGTON (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist am Donnerstagmorgen (Ortszeit) im US-Kongress eingetroffen. Er lief wortlos an den TV-Kameras vorbei, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. In der US-Hauptstadt will er für weitere Unterstützung im Abwehrkampf gegen die russischen Invasoren werben. Im US-Kongress sind Treffen mit Senatoren und Abgeordneten hinter verschlossenen Türen geplant, eine öffentliche Ansprache steht nicht auf dem Programm. Später will ihn US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus empfangen.

Ende Dezember war der ukrainische Präsident schon einmal in Washington zu Gast gewesen. Damals wurde er wie ein Held empfangen, sprach unter dem Jubel von Abgeordneten und Senatoren vor beiden Kongresskammern. Doch seit jenem Besuch kurz vor Weihnachten hat sich die politische Lage in Washington verändert. Die Republikaner haben seit Januar im US-Repräsentantenhaus das Sagen und in ihren Reihen herrscht beträchtliche Skepsis, ob die USA weiter im großen Stil Geld in einen Krieg pumpen sollten, dessen Ende nicht abzusehen ist.