Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    18.035,10
    -53,60 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.985,46
    -4,42 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.333,10
    -5,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.996,10
    -2.417,30 (-3,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,99
    +7,41 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    82,93
    +0,12 (+0,14%)
     
  • MDAX

    26.208,00
    -138,07 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.282,47
    -17,13 (-0,52%)
     
  • SDAX

    14.165,67
    -41,96 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    37.628,48
    -831,60 (-2,16%)
     
  • FTSE 100

    8.090,78
    +50,40 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    8.090,82
    -1,04 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     

Ukrainischer Minister nennt Nord-Stream-Bericht 'eine Art Kompliment'

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat eine Beteiligung seines Ministeriums an der Sabotage der Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 verneint. Dass ukrainischen Spezialkräften so ein Einsatz zugetraut wird, sei "eine Art Kompliment", sagte Resnikow am Mittwoch am Rande eines informellen Treffens mit den Verteidigungsministern der EU-Staaten in Schweden. "Aber das ist nicht unser Tätigkeitsfeld." Die Story sei schräg, weil sie nichts "mit uns" zu tun habe.

Auf die Frage, ob er befürchte, dass die Berichte über eine mögliche Beteiligung der Ukraine an der Sabotage einen negativen Einfluss auf die Unterstützung für sein Land im Krieg gegen Russland haben könnte, sagte Resnikow: "Nein, ich bin nicht besorgt."

ARD, SWR und "Zeit" hatten zuvor berichtet, dass Spuren bei den Ermittlungen zu der Sabotage in Richtung Ukraine führten. Unter Berufung auf geheimdienstliche Hinweise hieß es, eine pro-ukrainische Gruppe könnte verantwortlich sein. Den Medienberichten zufolge fanden die Ermittler bislang zwar keine Beweise dafür, wer die Zerstörung in Auftrag gab. Sie machten demnach aber ein Boot aus, das für das Unterfangen in der Ostsee verwendet worden sein könnte. Die fragliche Jacht sei von einer Firma mit Sitz in Polen angemietet worden, welche "offenbar zwei Ukrainern gehört", hieß es.

Ende September waren nach Explosionen nahe der dänischen Ostsee-Insel Bornholm insgesamt vier Lecks an den Pipelines von Russland nach Deutschland entdeckt worden. Die schwedischen Sicherheitsbehörden hatten im November festgestellt, dass es sich um Sabotage gehandelt habe - ohne jedoch einen Schuldigen zu benennen.