Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.640,04
    -253,09 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Ukrainischer Außenminister Kuleba fordert Waffen und Gerechtigkeit

NEW YORK (dpa-AFX) -Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat weitere Waffen für den Kampf gegen Russland gefordert und eine Bestrafung Moskaus für die Verbrechen im Krieg verlangt. "Keine Worte der Verurteilung können die russische Armee aufhalten", sagte Kuleba am Donnerstag vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. "Der beste Weg, Putin zu stoppen, ist die Lieferung von Waffen an die Ukraine", mahnte er mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Diese Forderung sei Thema jedes Gespräches, das er bei den UN-Beratungen in New York führe.

"Gerechtigkeit ist auch eine Waffe", sagte Kuleba weiter, "und es ist wichtig, dass wir sie in vollem Umfang nutzen." Russland müsse für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn dies aus rechtlichen Gründen nicht vor dem Internationalen Strafgerichtshof möglich sei, müsse ein Sondertribunal eingerichtet werden, forderte er.