Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    12.632,99
    +115,81 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.475,45
    +27,73 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,43 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.731,20
    +10,40 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    0,9913
    -0,0073 (-0,7335%)
     
  • BTC-EUR

    20.408,27
    -141,48 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,35
    +0,94 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    87,74
    -0,02 (-0,02%)
     
  • MDAX

    23.328,02
    +345,32 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    2.819,53
    +22,45 (+0,80%)
     
  • SDAX

    10.925,22
    +116,97 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,77 (+0,70%)
     
  • FTSE 100

    7.078,34
    +25,72 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.016,95
    +31,49 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,76 (-0,25%)
     

Ukrainische Wirtschaft weiter eingebrochen

KIEW (dpa-AFX) - Die ukrainische Wirtschaftsleistung ist kriegsbedingt zuletzt um mehr als ein Drittel eingebrochen. Im zweiten Quartal 2022 sei die Wirtschaftsleistung im Jahresvergleich um 37,2 Prozent zurückgegangen, teilte das ukrainische Statistikamt am Donnerstag mit. Im ersten Quartal hatte der Einbruch bei 15,1 Prozent gelegen. 2021 war die ukrainische Wirtschaft noch um 3,4 Prozent gewachsen. Russland hat die Ukraine am 24. Februar überfallen und führt seitdem Krieg gegen das Nachbarland.

Große Teile der Süd- und Ostukraine wurden infolgedessen von russischen Truppen besetzt und die für den Export wichtigen Häfen des Landes blockiert. Die südostukrainische Hafenstadt Mariupol mit ihren Stahlwerken wurde zu großen Teilen zerstört. Viele Unternehmen haben ihre Produktion komplett eingestellt. Das Land ist derzeit von ausländischen Finanzhilfen und Rüstungsgütern abhängig.