Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    12.556,83
    -113,65 (-0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.453,29
    -31,19 (-0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.714,90
    -15,60 (-0,90%)
     
  • EUR/USD

    0,9914
    -0,0072 (-0,72%)
     
  • BTC-EUR

    20.225,02
    -51,91 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,72
    +8,28 (+1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    86,45
    -0,07 (-0,08%)
     
  • MDAX

    23.127,70
    -371,10 (-1,58%)
     
  • TecDAX

    2.806,85
    -24,63 (-0,87%)
     
  • SDAX

    10.871,91
    -175,40 (-1,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.019,54
    -66,92 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    5.995,65
    -44,04 (-0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Der ukrainische Widerstand tötet pro-russische Politiker, sprengt Züge in die Luft und liefert Informationen für Angriffe auf die russischen Streitkräfte

  - Copyright: Wojciech Grzedzinski / For The Washington Post via Getty Images
- Copyright: Wojciech Grzedzinski / For The Washington Post via Getty Images

In den von Russland besetzten Regionen der Ukraine wächst die Widerstandsbewegung. In Cherson, der ersten von Russland besetzten ukrainischen Stadt, greifen Guerilla-Einheiten jetzt pro-russische Politiker an, legen Bomben und arbeiten mit dem Militär zusammen, um Anschläge gegen russische Truppen zu verüben.

"Unser Ziel ist es, den russischen Besatzern das Leben unerträglich zu machen und ihre Pläne mit allen Mitteln zu durchkreuzen", so Andriy, ein Mitglied der Widerstandsbewegung "Zhovta Strichka" gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

"Wir geben dem ukrainischen Militär genaue Koordinaten für verschiedene Ziele, und mithilfe der Guerilla werden die neuen Langstreckenwaffen, insbesondere HIMARS, noch leistungsfähiger. Wir sind hinter den russischen Linien unsichtbar, das ist unsere Stärke."

Im vergangenen Monat setzten ukrainische Streitkräfte von den USA gelieferte HIMARS – ein Raketenwerfer-System – ein, um die strategisch wichtige Antoniwsky-Brücke über den Dnjepr anzugreifen, die als Nachschubweg für die russischen Truppen in Cherson dient. Ein Zug mit 40 Waggons, der Munition von Nachschublagern auf der besetzten Krim zu den russischen Streitkräften im Gebiet Cherson transportierte, wurde ebenfalls bombardiert, berichtet das Magazin „Forbes“.

Am Samstag behauptete die Ukraine, sie habe eine weitere Brücke in Nowa Kachowka nordöstlich von Cherson zerstört und damit unpassierbar gemacht.

Diese Angriffe haben die russische Versorgungskette massiv beeinträchtigt. Westlichen Geheimdienstinformationen zufolge kann Russland seine Streitkräfte in der Region nur noch über zwei Pontonfähren versorgen, berichtet etwa die britische Zeitung „The Telegraph“.

Das ukrainische Militär scheint sich nun auf eine breitere Gegenoffensive vorzubereiten, um Cherson zurückzuerobern, denn die Streitkräfte haben russische Kommandozentralen und Munitionsdepots angegriffen. Im Mai und Juni sprengten Partisanen zwei Eisenbahnbrücken in Melitopol und ließen zwei russische Militärzüge entgleisen, wie der Bürgermeister von Melitopol, Iwan Fjodorow, gegenüber AP erklärte.

"Die Widerstandsbewegung verfolgt drei Ziele: die Zerstörung russischer Waffen und ihrer Nachschubmittel, die Diskreditierung und Einschüchterung der Besatzer und ihrer Kollaborateure sowie die Information der ukrainischen Spezialdienste über feindliche Stellungen", fügte er hinzu.

Das ukrainische Verteidigungsministerium bedankt sich bei den USA für die Spende von HIMARS. Foto: Verteidigungsministerium der Ukraine

Anna (ihr Name wurde zum Schutz ihrer Identität geändert), die in Cherson lebt, berichtet Business Insider, dass die Widerstandskräfte verstärkt gegen die russischen Truppen in der Stadt vorgingen, russische Fahrzeuge und Verwaltungsgebäude angriffen und pro-moskauische Beamte töteten.

"Es ist alles gut, denn sie sind unsere Feinde und besetzen uns", sagte sie. "Wir sollten unsere Stadt so schnell wie möglich wieder unter unsere Kontrolle bringen."

In dieser Woche wurde der von den Russen eingesetzte Bürgermeister von Cherson, Wladimir Saldo, Berichten zufolge vergiftet und nach Moskau gebracht, wo er in einem medizinischen Koma liegt, berichtete der „EveningStandard“ unter Berufung auf russische Oppositionsmedien.

Sein Stellvertreter Kirill Stremousow bestritt, dass Saldo im Koma liege, und erklärte auf seinem Telegram-Kanal, die Krankheit seines Chefs sei auf "psychischen und physischen Stress" zurückzuführen.

Ein weiterer von Russland eingesetzter Beamter in Cherson, Dimitrij Sawluchenko, wurde im Juni bei einer Bombenexplosion getötet und Saldos Assistent Pavel Slobodchikow wurde im März in seinem Auto erschossen.

Auf andere Beamte wurde geschossen, und Bomben wurden in den Wohnungen der Beamten und in der Nähe ihrer Arbeitsstätten platziert, so AP.

Mark Cancian, ein leitender Berater des Zentrums für strategische und internationale Studien, erklärte auf Anfrage von Business Insider, dass der Guerillakrieg zwar oft romantisiert werde, aber nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

"Ein Guerillakrieg ist für die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht äußerst zerstörerisch", sagte er. "Es gibt physische Zerstörungen, die durch die Kämpfe verursacht werden, aber auch soziale Zerstörungen, da es sich im Grunde um Bürgerkriege handelt, in denen ein Teil eines Landes gegen einen anderen ausgespielt wird."

Eine gewalttätige und eine gewaltfreie Widerstandsbewegung

Russland versucht seit dem Angriffskrieg, die ukrainische Identität auszulöschen. Dazu gehören die Ausgabe russischer Pässe, die Einführung des russischen Rubels und die Beschränkung des Zugangs zum ukrainischen Internet und Fernsehen.

Es gibt Gerüchte, dass in den besetzten Gebieten Referenden über den Anschluss an Russland abgehalten werden sollen. Unabhängig überprüfen konnten wir das allerdings nicht. Beobachter merken an, dass solche Abstimmungen wahrscheinlich nicht legitimiert wären.

In den ersten Wochen der Besetzung gab es in Cherson trotzige Proteste, doch die russischen Streitkräfte gingen mit der Verhaftung von Aktivisten und der Durchführung von Kontrollen und Razzien hart gegen sie vor.

Die Widerstandsbewegung ist jedoch nicht unterdrückt worden, sondern hat ihre Taktik geändert.

Eine ukrainische Flagge ist im militärischen Versammlungszentrum der Artilleriebatterien in Kherson, Ukraine, am 15. Juli 2022 zu sehen. Foto: Metin Aktas/Anadolu Agency via Getty Images

Die Guerilla-Bewegung hat in den besetzten Gebieten Pamphlete, Flugblätter und eine Zeitung verteilt, um gegen mögliche Referenden zu protestieren.

Gelbe Bänder oder Graffiti seien an Verwaltungsgebäuden angebracht worden, in denen die Wahlen stattfinden würden, teilte die Gruppe auf ihrem Telegram-Kanal mit. Einigen Berichten zufolge sollen die Symbole die Zivilbevölkerung davor warnen, dass die Orte Ziele von Bombenangriffen sein könnten.

"Ich denke, was wir sehen werden, und was wir wahrscheinlich auch schon sehen, ist eine Menge passiver Widerstand gegen diese Art von Besetzung", so Cancian. "Bislang hat das noch keine größeren Auswirkungen gehabt. Aber es zeigt, dass die Ukrainer nicht bereit sind, Teil Russlands zu werden".

Eine bevorstehende Gegenoffensive könnte einen hohen Tribut fordern

Eine erfolgreiche Gegenoffensive zur Einnahme von Cherson wäre zwar schwierig, würde der Ukraine aber einen enormen Auftrieb geben.

Cancian wies darauf hin, dass Offensivoperationen viel schwieriger seien als Defensivoperationen und ein gewisses Maß an Geschick erfordern, über das die Ukrainer offensichtlich nicht verfügen.

Ukrainische Soldaten von Artilleriebatterien an der Frontlinie in Cherson sind im militärischen Versammlungszentrum in Cherson, Ukraine, am 15. Juli 2022 zu sehen. Foto: Metin Aktas/Anadolu Agency via Getty Images

Einige westliche und ukrainische Beamte haben Bedenken geäußert, dass sie nicht über genügend Soldaten und Waffen für eine erfolgreiche Offensive verfügen und dass diese wahrscheinlich einen hohen Tribut fordern würde.

Dennoch haben ukrainische Politiker und Militärs weiterhin ihre Pläne zur Rückeroberung der besetzten Gebiete bekundet.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Irina Wereschtschuk, forderte die Einwohner von Cherson im vergangenen Monat auf, die Stadt und die umliegende Region zu evakuieren, wenn dies möglich sei.

"Bitte gehen Sie, denn unsere Armee wird diese Gebiete auf jeden Fall räumen", wurde sie von der „New York Times“ zitiert. "Unser Wille, dies zu tun, ist unerschütterlich."

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider