Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,80
    +19,36 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.474,24
    +58,80 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.405,80
    +11,10 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0038 (-0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.748,12
    -1.478,26 (-2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,09
    -29,17 (-2,11%)
     
  • Öl (Brent)

    76,92
    -1,48 (-1,89%)
     
  • MDAX

    25.298,47
    -119,81 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.343,80
    +22,68 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.290,70
    -219,88 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.167,37
    -31,41 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    7.598,63
    -23,39 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.045,39
    +37,82 (+0,21%)
     

Ukrainische Behörden in Cherson erwarten steigende Wasserstände

CHERSON (dpa-AFX) -Nach der Zerstörung des Kachowka-Staudamms erwarten die ukrainischen Behörden im Gebiet Cherson weiter steigende Wasserstände. Bis Donnerstagvormittag werde das Wasser noch um einen Meter ansteigen, sagte der Sprecher der Chersoner Militärverwaltung, Olexander Tolokonnikow, am Mittwoch im ukrainischen Fernsehen. Zugleich sagte er, dass der Staudamm weiter breche, weshalb das Wasser noch steigen könne. Das Wasser fließt aus dem Stausee über die schwer beschädigte Staumauer ab.

In der Großstadt Cherson stieg das Wasser laut Behörden um mehr als zwei Meter, die ersten Etagen von Gebäuden sind überschwemmt. Die Evakuierung der Bewohner laufe, hieß es.

Teils waren Helfer in der Region in Booten unterwegs auf der Suche nach Menschen, die womöglich auf Dächern ihrer überschwemmten Häuser ausharren, um gerettet zu werden. In sozialen Netzwerken gab es Videos von Menschen, die verzweifelt auch ihre durchnässten Hunde, Katzen und anderen Haustiere in Sicherheit bringen wollten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warf den russischen Besatzern vor, sie brächten mit dem Terroranschlag gegen das Wasserkraftwerk und den Staudamm alles Leben in Gefahr. Sie hätten am Dienstag absichtlich eines der größten Wasserreservoirs der Ukraine zerstört. Zehntausende Menschen seien in der Gefahrenzone. Hunderttausende in einem weiteren Einzugsgebiet seien nun ohne normalen Zugang zu Trinkwasser.

"Unsere Dienste, alle, die helfen können, sind bereits im Einsatz", schrieb Selenskyj am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. "Aber wir können nur in dem Gebiet helfen, das von der Ukraine kontrolliert wird." Der Großteil der Region steht unter russischer Besatzung, wo die Behörden nun den Ausnahmezustand verhängten. Selenskyj warf den Besatzern vor, sich nicht um die Not der Menschen zu kümmern.