Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.760,97
    -246,79 (-1,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,10
    -80,64 (-2,18%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.837,70
    +21,80 (+1,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0555
    +0,0089 (+0,85%)
     
  • BTC-EUR

    28.074,08
    -130,11 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    658,57
    -12,11 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    105,80
    -3,79 (-3,46%)
     
  • MDAX

    28.685,36
    -416,12 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    2.999,15
    -42,53 (-1,40%)
     
  • SDAX

    12.989,73
    -201,91 (-1,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.260,36
    -177,73 (-2,39%)
     
  • CAC 40

    6.227,59
    -125,35 (-1,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Ukrainische Behörde: Russische Truppen zerstören großes Getreidelager

KIEW (dpa-AFX) - Russland hat nach ukrainischen Angaben erneut auch nicht-militärische Ziele in der Ukraine mit Raketen angegriffen. Im Gebiet Dnipropetrowsk sei ein großes Getreidelager zerstört worden, teilte die Militärverwaltung des Gebiets am Montag mit. Dazu veröffentlichte sie ein Video, das einen Raketeneinschlag zeigt. Die Ukraine ist einer der wichtigsten Getreidelieferanten der Welt.

"Unser Getreidelager geben ihnen keine Ruhe", sagte der Chef der Militärverwaltung des Gebiets Dnipropetrowsk, Valentin Resnitschenko. Verletzt wurde nach seinen Angaben niemand. Es war in Dnipropetrowsk mindestens das dritte Mal, das ein Landwirtschaftsbetrieb angegriffen worden sein soll, der keinen militärischen Zweck erfüllt.

Russland behauptet immer wieder, es gehe bei der Invasion in der Ukraine um eine Entmilitarisierung des Landes, nicht um zivile Ziele. Die Ukraine wirft Russland vor, inzwischen ganze Städte mit Bomben und Raketen zerstört zu haben. Auch kremltreue Medien in Moskau hatten etwa in der belagerten Hafenstadt Mariupol gezeigt, wie ein Wohnhaus von russischen Streitkräften beschossen wurde.

Aus Mariupol sollte es am Montag einen neuen Versuch geben, Menschen über humanitäre Korridore in Sicherheit zu bringen. Sie sollten mit Unterstützung der Vereinten Nationen und des Roten Kreuzes in Bussen aus der Stadt herausgebracht werden. Am Ende der Kolonne sollten sich auch Einwohner in Privatfahrzeugen anschließen können. Am Sonntag hatte nach ukrainischen Angaben ein Bus-Konvoi mit etwa hundert Menschen die Stadt verlassen können.

Der Generalstab in Kiew teilte mit, dass Russland die Angriffe im Osten der Ukraine fortsetze. Die russischen Truppen versuchten weiter, sich günstige Bedingungen zu verschaffen für Angriffe auf die Städte Slowjansk und Sjewjerodonezk. Zudem gebe es weitere Versuche, die Stadt Rubischne vollständig unter Kontrolle zu bringen. Auch die Stadt Charkiw werde weiter beschossen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.