Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.517,35
    +110,28 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,89
    +15,45 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.399,70
    +5,00 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.519,26
    -323,51 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,25
    -12,01 (-0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.345,39
    -72,89 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.334,54
    +13,42 (+0,40%)
     
  • SDAX

    14.440,56
    -70,02 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.165,90
    -32,88 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    7.603,88
    -18,14 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Ukraine will ab 2025 kein russisches Gas mehr durchleiten

Emilio Morenatti/AP/dpa

Kiew (dpa) - Die Ukraine wird ab 2025 kein russisches Erdgas mehr Richtung Westen durchleiten. Das sagte der Chef des staatlichen ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz, Olexij Tschernyschow, in einem Interview mit dem US-Auslandssender Radio Liberty.

Ende 2024 laufe der Transitvertrag mit dem russischen Konzern Gazprom aus. Die Ukraine würde auch schon früher aussteigen, zumal Gazprom für den Transit nicht wie vereinbart zahle, sagte Tschernyschow.

Schon jetzt halte die Ukraine nur am Transit fest, weil mehrere europäische Länder noch auf russisches Gas angewiesen seien. «Wir wollen auch ein zuverlässiger Partner sein für die europäischen Partner, für die Länder, die das brauchen», sagte der Konzernchef. Die Ukraine habe die eigene Gasförderung gesteigert. Sie habe deshalb im kommenden Winter die Chance, erstmals den Bedarf aus eigenen Reserven zu decken, sagte Tschernyschow. Ukrainische Medien zitierten aus dem Interview.

Das Transit von russischem Erdgas durch die Ukraine läuft trotz des Moskauer Angriffskriegs gegen das Nachbarland weiter. Empfänger sind vor allem Länder ohne Zugang zum Meer, die nicht auf Flüssigerdgas (LNG) umstellen können. Ziel der EU ist, ab 2027 keine fossile Energie mehr aus Russland einzuführen.