Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.088,99
    +107,08 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.673,42
    +16,39 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.857,60
    +15,50 (+0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    +0,0090 (+0,85%)
     
  • BTC-EUR

    28.555,56
    +89,64 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,12
    +8,74 (+1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    111,24
    +0,96 (+0,87%)
     
  • MDAX

    29.340,10
    +140,15 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.089,90
    +16,64 (+0,54%)
     
  • SDAX

    13.371,34
    +174,03 (+1,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.472,47
    +82,49 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.297,60
    +12,36 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Ukraine/Selenskyj: Risiken eines Angriffs sind nicht größer geworden

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zurückhaltend zu der Gefahr eines Einmarsches Russlands in sein Land geäußert. "Die Risiken bestehen nicht erst seit einem Tag, und sie sind nicht größer geworden", sagte er am Mittwochabend in einer Ansprache. "Größer ist nur der Rummel um sie geworden." Habe es denn nicht schon 2014 einen Einmarsch gegeben, fragte Selenskyj und spielte damit auf die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland an. An seine Landsleute gerichtet sagte er: "Jetzt wird aktiv nicht unser Land, sondern werden Ihre Nerven angegriffen, damit bei Ihnen ein ständiges Alarmgefühl herrscht."

Die Ukrainer sollten von Hamsterkäufen und eiligem Abheben von Bargeld absehen, riet der Staatschef. Ziel sei es vielmehr, die Wirtschaft der Ukraine zu schwächen, damit das ukrainische "Nein" in bestimmten Fragen schwächer werde, behauptete Selenskyj in der Videobotschaft und appellierte: "An die Medien: seid Mittel der Masseninformation und nicht der Massenhysterie."

Die USA und die Nato werfen Russland seit Monaten vor, einen Überfall auf die Ukraine zu planen. Russland weist dies täglich zurück. Russland will mit dem Aufmarsch nahe der Ukraine vor allem eine Drohkulisse aufbauen, weil es sich nach eigenen Angaben zunehmend bedroht sieht von einer Ausdehnung der Nato. Moskau fordert vom Westen verbindliche Sicherheitsgarantien.

Selenskyj traf sich kurz zuvor mit US-Außenminister Antony Blinken, der am Donnerstag zu Gesprächen über den Ukraine-Konflikt in Berlin erwartet wird. An diesem Freitag will Blinken auch den russischen Außenminister Sergej Lawrow zu Gesprächen in Genf treffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.