Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 14 Minute
  • DAX

    18.528,40
    +121,33 (+0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,54
    +15,10 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    40.491,36
    +75,92 (+0,19%)
     
  • Gold

    2.405,00
    +10,30 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0037 (-0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.228,43
    -786,82 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,18
    -22,08 (-1,59%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.261,23
    -157,05 (-0,62%)
     
  • TecDAX

    3.342,93
    +21,81 (+0,66%)
     
  • SDAX

    14.264,67
    -245,91 (-1,70%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.156,62
    -42,16 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    7.588,08
    -33,94 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.067,67
    +60,10 (+0,33%)
     

Ukraine schließt Vertrag mit BAE Systems

KIEW (dpa-AFX) -Die Ukraine hat mit dem größten britischen Rüstungsunternehmen BAE Systems GB0002634946 einen Vertrag zur gemeinsamen Waffenproduktion unterzeichnet. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte bei einem Treffen mit der BAE-Fühung am Donnerstag in Kiew, dass Waffen des Unternehmens bereits in der Ukraine im Einsatz seien. Er nannte Artilleriegeschütze der Typen L119 und M777 sowie den Schützenpanzer CV90.

Die ukrainische Regierung plant nach eigenen Angaben, eine gemeinsame Produktion der leichten L119-Geschütze im eigenen Land zu entwickeln. In diesem Kontext wurde bei dem Treffen auch eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation bei Reparatur und Produktion dieser Waffen unterzeichnet.

Nach Angaben des Ministeriums für strategische Industriebranchen hat BAE Systems im Land bereits ein Büro eröffnet und soll mit einheimischen Unternehmen die Waffenproduktion aufbauen. Mit einem Umsatz von rund 25 Milliarden US-Dollar (knapp 23 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr gilt BAE Systems als siebtgrößter Rüstungskonzern der Welt.

Die Ukraine hat ihre Rüstungsproduktion zur Abwehr des russischen Angriffskriegs hochgefahren. Zugleich hofft sie, auch international ein großer Waffenproduzent zu werden. BAE Systems wolle Partner der Ukraine sein im Krieg um Freiheit und Unabhängigkeit sowie beim Aufbau einer starken Rüstungsindustrie, sagte Firmenchef Charles Woodburn.

Der deutsche Waffenhersteller Rheinmetall DE0007030009 hat mit dem staatlichen ukrainischen Rüstungskonzern Ukroboronprom im Mai ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Dabei geht es zunächst um Reparatur und Wartung von deutschen Kampfpanzern in der Ukraine. In Zukunft wollen beide Seiten aber auch gemeinsam Panzer bauen.